Bitte wählen Sie eine Sprache aus

Info: IE Support

  • Sie verwenden einen nicht unterstützten Browser
  • Bitte aktualisieren Sie ihren Browser!

ZELLINGER / ZEPPELIN

01.03.2022

ZELLINGER / ZEPPELIN
Vom Entsorger zum Versorger: Zellinger stärkt Erdbau und Recycling mit Cat-Geräten

Mit fünf Jahrzehnten Erfahrung in der Abfallwirtschaft und einer fast doppelt so langen Tradition im Baubereich gilt die in Walding ansässige Firma Zellinger in vielen Bereichen als innovativer Vorreiter. Unter anderem ermöglicht die Kombination aus Abfallwirtschaftszentrum, Biomüllaufbereitungsanlage und Blockheizkraftwerken die Versorgung von mehr als 1.000 Haushalten mit grünem Strom. Im Fuhrpark setzt Geschäftsführer Jürgen Humer seit zwei Jahren auf die neuesten Cat Geräte und arbeitet mit der Firma Zeppelin Österreich an der Umsetzung eines Telematik-Systems.

Wer sich mit den Anfängen der Firma Zellinger beschäftigt, der muss bis in das Jahr 1925 zurückgehen. Damals verdiente sich Martin Zellinger mit seinem Pferdefuhrwerk als Dienstleister im Straßenbau und konnte im Lauf der Jahre die Pferdekraft durch einen Traktor ersetzen. Sein Einsatz inspirierte die nächste Generation und so gründeten Johann und Maria Zellinger 1955 ein Unternehmen, das sich zu Beginn mit dem Schotterabbau und Erdbauarbeiten erfolgreich entwickelte. Anfang der 1970er Jahre erfolgte mit dem ersten Müllwagen der Einstieg in die Abfallwirtschaft. Ein Bereich, in dem man im Laufe der Jahrzehnte umfangreiches Know-how sammelte und laufend in neueste Technik investierte.

Heute wird das Familienunternehmen Zellinger in der vierten Generation von Jürgen Humer, MSc, geführt, der bereits bei seinem Einstieg im Jahr 2005 die Biogasanlage errichtete und danach durch seine aktive Mitarbeit in allen Bereichen Erfahrungen sammelte. Die Zentrale des Unternehmens, das konstant rund 130 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt, befindet sich in Walding in der Nähe von Linz.

Geschäftsführer Jürgen Humer: „Ein wichtiger Schritt für die Unternehmensentwicklung war Anfang der 1980er Jahre die Einführung der Papiersammlung in ganz Oberösterreich. Mein Schwiegervater war an dieser Entwicklung maßgeblich beteiligt und hat vorausschauend in den Fuhrpark investiert. Er war aber auch Tiefbau-Ingenieur und hat den Erdbau in unserem Unternehmen fest verankert und weiterentwickelt. Aus diesem Grund sind wir heute in den Bereichen Erdbau und Trockensteinmauern sehr gut aufgestellt. Unser zentrales Standbein ist aber die Abfallentsorgung, wo wir als Komplettanbieter Privat-Haushalte, Kommunen und die Gewerbeindustrie betreuen. Vom Transport bis zur Verwertung gefährlicher Abfälle bieten wir in der Abfallentsorgung alle Dienstleistungen aus einer Hand. Wir betreuen ganz Oberösterreich, wobei der Schwerpunkt im Zentralraum rund um Linz liegt. Mit der Bandbreite unserer Dienstleistungen, aber auch mit der Größe unseres Unternehmens, sehen wir uns für die Zukunft optimal aufgestellt. Ganz wichtig sind für uns zufriedene Mitarbeiter, denn sie tragen entscheidend zum Gesamterfolg bei.“

Kreislaufwirtschaft und ganzheitliche Energielösungen

Mit dem Abfallwirtschaftszentrum und dem innovativen ÖKO-Park am Standort Herzogsdorf hat das Familienunternehmen Zellinger einen beeindruckenden Schritt für eine nachhaltige Entsorgungsstrategie gesetzt. Ein Großteil der hier gesammelten Abfälle und Altstoffe stammt aus der Speiserestesammlung der Firma Zellinger aus den Gastronomie-Betrieben und Großküchen. Bei der Verarbeitung biogener Abfälle entsteht auch Abwärme, die als Prozesswärme für die Bandtrocknungsanlage dient. Mit dieser werden Schüttgüter wie beispielsweise Schlämme getrocknet. Durch die Vermeidung von fossilen Brennstoffen wird CO2 vermieden und die Umwelt geschont. Durch die Verarbeitung der biogenen Abfälle und der dadurch angetriebenen Blockheizkraftwerke wird Strom erzeugt, der nicht nur für das Abfallwirtschaftszentrum genutzt wird. Mittlerweile wird der gesamte Standort mit Eigenstrom aus erneuerbarer Energie versorgt und zusätzlich grüner Strom für mehr als 1.000 Haushalte ins öffentliche Netz gespeist. Auch am Standort Walding versorgt eine Photovoltaikanlage die vor einigen Monaten errichteten Elektrotankstellen, denn das Unternehmen setzt auch im Fuhrpark schon seit vielen Jahren auf nachhaltige Mobilität.

Vier Cat Next Generation Geräte und VisionLink Telematik-Projekt

Der hauseigene Fuhrpark umfasst im Entsorgungsbereich Sammelfahrzeuge vom kompakten City-Flitzer bis hin zu Absetz- und Abrollfahrzeuge, mit denen sämtliche Behälter – von der Bauschuttmulde bis zum Großcontainer für Altstoffe und Gewerbemüll – transportiert werden können. Im Erdbau stehen rund 20 Baumaschinen von 3,5 t bis zum 25 t Bagger im Einsatz. In den letzten beiden Jahren verstärkte sich die Firma Zellinger in den Bereichen Erdbau und Trockensteinmauern zunächst mit den beiden Cat Next Generation Hydraulikbaggern Cat 315 und Cat 308, wobei der Cat 308 mit einem Verstellausleger ausgerüstet ist. Beide Bagger sind mit einem Schnellwechselsystem und einem kompletten Löffelpaket ausgerüstet. Zusätzlich sind sie mit einem Reißzahn, einem Sieblöffel und einem neuen Schremmhammer für alle Einsätze gerüstet.

Im letzten Dezember folgten die ebenfalls neuen Radlader Cat 920 und Cat 938 M. Die beiden Cat Next Generation Geräte kommen im Abfallwirtschaftszentrum in Herzogsdorf zum Einsatz. Ausgerüstet mit langem Hubgerüst und Hochkippschaufel beschicken sie die Anlagen und sorgen für die Beladung der Lkw. Der Cat 920 verfügt auch über eine Ballenzange für die Bedienung der Ballenpresse. Bekanntlich sind die Cat Next Generation Geräte bereits ab Werk umfassend mit verschiedenen Assistenzsystemen ausgerüstet und ist bei den Radladern beispielsweise auch schon die Cat Kontrollwaage fix integriert. Weiters sorgen bei den Ladespielen der Radlader Kontakt-Detektoren und ein Kamera-System mit 360° Blickwinkel für sichere Abläufe. Grundsätzlich sind Schnellwechselsysteme und hoher Fahrkomfort mit entsprechenden Sitzen und Klimaanlage für die Firma Zellinger wichtige Faktoren, die den Arbeitsalltag der Mitarbeiter erleichtern. Bei der Ausrüstung der Maschinen setzt die Firma Zellinger überwiegend auf die Lösungen der Firma Winkelbauer.

Christoph Ohnmacht, Leiter der Niederlassung Linz/St.Florian der Zeppelin Österreich GesmbH, über das aktuelle Telematik-Projekt: „Wir freuen uns sehr, dass wir die Firma Zellinger nicht nur mit den modernen und umfassend ausgestatteten Cat Geräten überzeugen konnten, sondern auch mit den Servicedienstleistungen unserer Niederlassung in St.Florian. Ein Schwerpunkt im Fuhrpark der Firma Zellinger wird in diesem Jahr der Aufbau eines Telematik-Systems sein, bei dem wir unser umfangreiches Know-how in allen Bereichen einbringen können.“

Beginnend mit den neuen Cat Geräten und aufbauend auf das Cat Flottenmanagementsystem VisionLink, in das auch Geräte anderer Marken integriert werden können, sollen alle Maschinen und Anbaugeräte in einem System zusammengeführt werden. Neben der Datentransparenz hinsichtlich Verbrauch und Betriebsstunden kann so auch sichergestellt werden, dass die Maschine das Anbaugerät erkennt und automatisch die korrekten Einstellungen, etwa bei der Hydraulikleistung, zum Einsatz kommen. Ein Entwicklungsschritt, der den Maschinisten die Arbeit bei den verschiedenen Einsätzen wesentlich erleichtern soll und das Material schont.

Geschäftsführer Jürgen Humer ergänzt: „Grundsätzlich achte ich darauf, dass ich meinen Fuhrpark regelmäßig modernisiere. Dazu informiere ich mich über das aktuelle Angebot am Markt und war von den Cat Next Generation Geräten sehr beeindruckt. Das Gesamtpaket aus Komfort, Sicherheit und Assistenzsystemen lässt kaum noch Wünsche offen. Dazu kommt die wirklich gute Betreuung durch die Linzer Niederlassung der Firma Zeppelin, die ja über einen neuen und hochmodernen Standort verfügt und einen hervorragenden After Sales Service bietet. Vor allem wurde uns zweimal sehr kurzfristig mit einem Bagger-Vorführgerät und einem Überbrückungs-Radlader ausgeholfen. Wir haben für alle vier Maschinen Wartungsvereinbarungen getroffen, um die Standzeiten möglichst zu miniminieren. Auch die Maschinisten sind mit den Cat Geräten sehr zufrieden. Dazu kommt, dass unser Betreuer Rene Weinzierl früher selbst gebaggert hat. Der weiß, wovon er redet und das ist für die Akzeptanz durch die Baggerfahrer sehr wichtig. Ich gehe davon aus, dass wir diese Partnerschaft aufgrund der guten Zusammenarbeit weiter ausbauen werden.“

www.zellinger.co.at
www.zeppelin-cat.at

1.jpg

Am Standort in Herzogsdorf betreibt die Firma Zellinger ein Abfallwirtschaftszentrum und erzeugt im angeschlossenen Öko-Park Biogas, Wärme und Energie. Die beiden Cat Next Generation Radlader Cat 920 und Cat 938 M sorgen für einen raschen und effizienten Materialumschlag.

2.jpg

Arbeiten gemeinsam an der Optimierung des Fuhrparks durch ein Telematik-System: Geschäftsführer Jürgen Humer, MSc (Firma Zellinger GmbH, links) und Christoph Ohnmacht (Leiter der Niederlassung Linz/St.Florian der Zeppelin Österreich GesmbH).

3.jpg

Mit langem Hubgerüst und Hochkippschaufel beschicken die beiden Cat Next Generation Radlader (im Bild der Cat 938 M) in Herzogsdorf die Anlagen und sorgen für die Beladung der Lkw. 

4.jpg

Die Firma Zellinger erzeugt im ÖKO-Park am Standort Herzogsdorf Biogas aus Produktionsresten aus dem Lebensmittelbereich und biogenen Abfällen aus Großküchen. Das entstehende Biogas ist der Motor für die Blockheizkraftwerke, die den Strom erzeugen.

5.jpg

Von links: DI (FH) Christoph Göweil (Betriebsleitung ÖKO-Park) und Reinhard Deschka (Betriebsleitung Abfallwirtschaftszentrum) sind so wie die Fahrer von den neuen Cat Next Generation Geräten begeistert.