Bitte wählen Sie eine Sprache aus

Info: IE Support

  • Sie verwenden einen nicht unterstützten Browser
  • Bitte aktualisieren Sie ihren Browser!
Geschichte_Header2.jpg

Die Geschichte von Zeppelin Österreich

Die Entstehungsgeschichte der Zeppelin Österreich GmbH sowie des Zeppelin Konzerns

Zeppelin blickt auf eine lange Geschichte zurück. Außergewöhnliche Menschen wie Kamillo Eisner und Graf Zeppelin haben die Unternehmen durch ihre Tatkraft und ihren Mut, Neues zu wagen, geprägt. Die Firmengründer und ihre Nachfolger machten Zeppelin und Caterpillar zu dem, was sie heute sind. 

Zeitstrahl der Zeppelin Österreich GmbH

1926

Die Geschichte von Zeppelin Österreich beginnt bereits mit der Firma Eisner. Das Unternehmen, gegründet von Herrn Ing. Kamillo Eisner, verkaufte und servicierte Motorfahrzeuge.

1926_1600_900.jpg

Zeitstrahl des Zeppelin Konzerns

Zeppelin_Geschichte_1600_900.jpg

1908

Graf Ferdinand von Zeppelin hatte 1874 die Idee, ein lenkbares Luftschiff zu bauen. 1908 gründete er die Luftschiffbau Zeppelin GmbH und die Zeppelin Stiftung. 


1947

Nach dem 2. Weltkrieg wird Eisner beauftragt, Caterpillar-Planierraupen der US-Armee zu reparieren. Es erfolgt der Abschluss eines Händlervertrages mit der Caterpillar Tractor Company.

1947_1600_900.jpg
Metallwerk_Friedrichshafen_1600_900.jpg

1950

Gründung der Metallwerk-Friedrichshafen GmbH, heute Zeppelin GmbH.


1959

1959 eröffnet Eisner eine Niederlassung in Graz. 1961 folgt die Niederlassung Linz. 1966 eröffnet das Unternehmen einen Standort in Innsbruck und 1969 in Villach. Bereits in den 60er Jahren ist die 100. Mitarbeiterzahl erreich.

1959_1600_900.jpg
Gruendung_Zep_1600_900.jpg

1954

Zeppelin wird Caterpillar-Händler in Westdeutschland.


1992

Es wird ein Joint Venture zwischen der deutschen Zeppelin GmbH und der Eisner AG, die Eisner Baumaschinen Vertrieb und Service GesmbH. Zeppelin steigt mit einem Anteil von 50 % bei Eisner ein.

Zeppelin_Logo_1600_900.jpg
Karte1990_1600_900.jpg

1990

Zeppelin wird nach der Wiedervereinigung Caterpillar Händler in den neuen Bundesländern und ist somit deutschlandweit aktiv.

In den 90er Jahren wird Zeppelin Caterpillar Händler in Tschechien (1991), der Ukraine (1996) und Nordwest-Russland (1998).


1998

Zeppelin übernimmt 100 % der Eisner Baumaschinen Vertrieb und Service GesmbH, nachdem die Niederlassungen in Linz, Graz und Innsbruck neu aufgebaut wurden.

1998_1600_900.jpg

1999

Die Zentrale in Fischamend bei Wien wird bezogen. Offizielle Eröffnung der neu erbauten Niederlassung in Villach folgt.

1999_1600_900.jpg
Baumaschinen_Eurasia.jpg

2000

Der Konzern expandiert in den 2000er Jahren: Zeppelin wird Caterpillar Händler in Tadschikistan, Turkmenistan, Usbekistan, Südwest-Russland, Weißrussland und Armenien.


2001

Übernahme der Generalvertretung von Perkins in Österreich. Perkins gehört zum Caterpillar Konzern.

Perkins_Logo_1600_900.jpg

2009

In Inzing wird auf einem 12.000 m² großen Gelände der neue moderne Standort im Raum Innsbruck eröffnet.

2009_1600_900.jpg

2011

Die Produkte der Weber MT mit Sitz in Deutschland werden ins Produktsortiment aufgenommen.

WeberMT-Logo.png
Zeppelin_Digit_1600_900.jpg

2010

Der Zeppelin Konzern wird in Strategische Geschäftseinheiten (SGE) umstrukturiert: Baumaschinen EU, Baumaschinen CIS, Rental, Power Systems und Anlagenbau.


2015

Im März wird die Marke Thwaites in das Produktprogramm aufgenommen.

Thwaites Logo fÅr Zeppelin Homepage.jpg

2020

Die Niederlassung Linz eröffnet in St. Florian bei Linz einen neuen Standort auf über 22.000 m². Caterpillar zeichnet die Niederlassung in Linz als erste 5-Sterne-Niederlassung Europas aus.

Bild_2020_1600_900.jpg
Baumaschinen_Nordics.jpg

2020

Zeppelin gründet die Zeppelin Nordics aus der Übernahme der Caterpillar Händlerschaft in den Ländern Schweden, Dänemark und Grönland.


2022

Mit Ende 2022 wird der Umbau der Niederlassung in Villach als erster energieneutraler Standort in Österreich fertig gestellt.

Villach_Teasercard.jpg