Bitte wählen Sie eine Sprache aus

Ballast Water Treatment: Optimarin und Zeppelin Power Systems unterzeichnen exklusiven Partnerschaftsvertrag

10.09.2014

Der Bereich Marineanwendungen von Zeppelin Power Systems hat ab sofort das neue Geschäftsfeld „Ballastwasserbehandlung/Ballast Water Treatment (BWT)“ im Portfolio. Als Partner der bereits langjährig im Markt erprobten norwegischen Herstellerfirma Optimarin vertreibt Zeppelin Power Systems ab sofort einzelne Systemkomponenten, fertige Module sowie schlüsselfertige Lösungen. Optimarin und Zeppelin Power Systems unterzeichnen exklusiven Partnerschaftsvertrag.

Als Komplettanbieter bietet Zeppelin Power Systems seinen Marinekunden die gesamte Planung, das Engineering, Einbau und weltweiten Service. Alle Konstruktionsarbeiten werden in Achim durchgeführt. Vertriebsgebiete sind Deutschland, Polen und die GUS-Länder (außer Ukraine).

Für den Produktbereich verantwortlich ist Holger Elies, Sales & Product Manager BWTS, ebenfalls mit Sitz in Achim. 

„Unser Angebot wird einzelne Systemkomponenten, schlüsselfertige Komplettlösungen und einen umfassendem Kundendienst abdecken“, sagt Volker Poßögel, Geschäftsführer von Zeppelin Power Systems. „Wir sind davon überzeugt, dass das bewährte System von Optimarin die beste Lösung auf dem Markt darstellt. Diese Vereinbarung gewährleistet eine schnelle Versorgung unserer Kunden mit maßgeschneiderten Einbaulösungen, um den kommenden gesetzlichen Anforderungen zu entsprechen.”

ballast-water-treatment1.jpg

Die Nachfrage nach BWT-Lösungen steigt im Vorfeld der erwarteten Ratifizierung der IMO-Ballastwasserkonvention (Ballast Water Management Convention), welche laut Branchenbeobachtern unmittelbar bevorsteht. Dies wird zu einem Ansturm auf markterprobte Systeme führen, zumal bislang erst 3.000 von den 100.000 Schiffen der SOLAS-Flotte umgerüstet wurden. 

„Wir haben eine etablierte Position am Markt und können mit unserem System außergewöhnliche Ergebnisse vorweisen“, so Tore Andersen, CEO von Optimarin. „Die Märkte in Deutschland und Osteuropa wachsen und mit einem etablierten Partner wie Zeppelin haben wir die perfekte Plattform, um Kunden die Unterstützung zu geben, die sie benötigen. Gleichzeitig helfen wir ihnen, die Versorgungs- und Installationsengpässe zu umgehen, die in der Branche auftreten können.“ 

Andersen ergänzt, dass das OBS mittlerweile in 180 Schiffen weltweit installiert wurde und mehr als 120 Systeme in den Auftragsbüchern stehen. Die umweltfreundliche Technologie, die Filterung und hohe Dosen UV-Bestrahlung einsetzt, um Meeresorganismen zu inaktivieren, ist modular aufgebaut und einfach nachzurüsten. Darüber hinaus ist sie durch IMO und USCG genehmigt (AMS) und von DNV GL, BV, RMRS und CCS zertifiziert.

Die Erweiterung des Leistungsportfolios wurde auf einer großen gemeinsamen Pressekonferenz am 08. September auf der SMM, der führenden deutschen Schiffbaumesse, angekündigt. 

 

Weitere Informationen erhalten Sie über www.zeppelin-ballastwatertreatment.de und www.optimarin.com.

ballast-water-treatment2.jpg