Pressemitteilungen

18.07.2017, Hamburg

Zeppelin Power Systems liefert Optimarin Ballastwassersystem an Ahrenkiel Steamship

Zeppelin Power Systems wird an Bord der MV Stadt Gera von Ahrenkiel Steamship ein Optimarin Ballastwassersystem (OBS) installieren. Der Kunde hat sich für eine Turn-Key-Lösung entschieden, welche die vollständige Installation (mechanisch und elektrisch), Dokumentation sowie die Abstimmung mit der Klassifikationsgesellschaft umfasst. Die geplante Anlage OBS 334-BK hat eine Kapazität von maximal 334m³/h und wird im August 2017 in einer europäischen Werft installiert.

Das Ballastwassersystem von Optimarin hat Ahrenkiel Steamship auf ganzer Linie überzeugt: „Die Anlage ist robust, einfach zu installieren und zu bedienen und nimmt zudem nicht viel Platz ein“, sagt Walter Koglin, Vessel Optimisation Manager bei Ahrenkiel Steamship. „Im Gegensatz zu anderen Systemen funktioniert die Anlage auch bei schwierigen Betriebsbedingungen einwandfrei, verursacht dabei aber nur sehr geringe operative Kosten.“

Mit dem Ballastwassersystem OBS 334-BK setzt Ahrenkiel Steamship auf einen nachhaltigen Schiffsbetrieb und damit auf einen schonenden Umgang mit der Umwelt sowie den Schutz der Ökosysteme. Die Anlage filtert das Ballastwasser zuerst und behandelt es im Anschluss effektiv mit nur zwei Mitteldruck-UV-Lampen mit einem breiten Leistungsspektrum. Die Behandlung funktioniert zuverlässig ohne den Einsatz von Chemikalien und Bioziden und trägt damit zum Schutz des Ökosystems bei. Durch hohe Oberflächentemperaturen von bis zu 800 °C am Quarzglas erzielt die Anlage einen selbstreinigenden Effekt, sodass Reinigungsmodule, Wischer und Abstreifer überflüssig sind.

Seit 2014 ist Zeppelin Power Systems offizieller Partner von Optimarin, dem norwegischen Hersteller für Ballastwassersysteme. Das Unternehmen ist einer der größten Anbieter für diese Systeme und bereits seit dem Jahr 2000 am Markt. Die Anlagen entsprechen dem IMO D2-Standard und damit den Anforderungen aller gängigen Marine-Klassifikationsgesellschaften. Die Optimarin Technologie ist zudem die erste ihrer Art, die das Type Approval der United States Coast Guard (USCG) für Ballastwassersysteme erhalten hat.

 

13.07.2017, Garching bei München

Erfolgreiche Integration

Zeppelin Konzern bündelt Kompetenzen

Der Zeppelin Konzern schließt die Integration des 2014 akquirierten Geschäftsbereichs Projektservice der Streif Baulogistik erfolgreich ab. Anfang Juli 2017 verschmelzen innerhalb der Strategischen Geschäftseinheit Rental die Zeppelin Rental GmbH & Co. KG und die Zeppelin Streif Baulogistik GmbH zur Zeppelin Rental GmbH

„Mit der Verschmelzung schaffen wir die Strukturen für eine deutlich schnellere und effizientere Zusammenarbeit der einzelnen Bereiche und stärken unsere Marktposition“, so Arne Severin, Leiter der Strategischen Geschäftseinheit Rental und Vorsitzender Geschäftsführer der Zeppelin Rental GmbH. „Unsere Kunden erhalten nun alle Leistungen aus einer Hand – vom Mietgerät bis zur Projektlösung. Sie profitieren von dem gebündelten Know-how und haben einen Ansprechpartner.“

Die Zeppelin Rental GmbH bietet künftig maßgeschneiderte Lösungen im Bereich Vermietung, Baulogistik, Modulbau und Baustelleneinrichtung. Letztere reicht vom Containerbetreibermodell über die Baustellen- und Verkehrssicherung bis hin zur Elektro-Baustelleneinrichtung und Energieversorgung. Der Modulbau umfasst temporäre und dauerhafte Gebäudelösungen für Schulen, Kindergärten, Kitas, Büros oder Events, die im Baukastenprinzip aus einzelnen Containern bzw. Modulen gebaut werden. Die Baulogistik beinhaltet die Planung und Koordination sämtlicher Baulogistikprozesse inklusive Zutrittskontrolle, Ver- und Entsorgungslogistik, Arbeitsschutz, Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination (SiGeKo) und Schulungen sowie das Baumanagement mit Projekt- und Standortentwicklung, Gebäudebewertung und Workplace Management. Im Bereich Vermietung gewährleisten über 62.000 Maschinen und Geräte höchste Verfügbarkeit und Bandbreite.

Mit ihrem umfangreichen Portfolio unterstützt die Strategische Geschäftseinheit Rental Kunden aus Bau, Industrie, Handwerk, GaLaBau, öffentliche Hand und Event bei der sicheren und effizienten Abwicklung ihrer Projekte – und das während der gesamten Wertschöpfungskette je nach Bedarf durch einzelne Bausteine oder ein umfangreiches Paket.

„Vertrieblich arbeiten wir bereits intensiv bei einer Vielzahl von Projekten zusammen und generieren so echten Mehrwert für unsere Kunden. Die organisatorische Zusammenführung bildet den letzten Schritt im Zusammenwachsen der beiden Gesellschaften“, erklärt Peter Schrader, Geschäftsführer der Zeppelin Rental GmbH. „Das Wichtigste für uns ist, die Mitarbeiter auf diesem Weg mitzunehmen. Ich denke, das ist uns gelungen und freue mich auf die noch intensivere Zusammenarbeit mit einem deutlich größeren Team.“

Die Führung der Zeppelin Rental GmbH liegt in den Händen einer vierköpfigen Geschäftsleitung, bestehend aus den beiden Geschäftsführern Arne Severin (Vorsitzender) und Peter Schrader sowie den beiden Mitgliedern der Geschäftsleitung Christoph Afheldt und Hans-Georg Seybold. 

30.06.2017, Garching bei München

Gelungene Rochade beim Zeppelin Konzern

Wechsel der Geschäftsführung in drei Strategischen Geschäftseinheiten 

Der Zeppelin Konzern gibt in den Strategischen Geschäftseinheiten (SGEs) Baumaschinen EU, Rental und Z Lab personelle Veränderungen auf Geschäftsführerebene bekannt. Die Neubesetzungen erfolgen durch Mitarbeiter aus den eigenen Reihen.

Zum 30.06.2017 scheidet Michael Heidemann aus der Geschäftsführung der Zeppelin Baumaschinen GmbH aus. Er war seit 1999 Mitglied und seit 2008 Vorsitzender der Geschäftsführung der Zeppelin Baumaschinen GmbH und übernimmt nun den Vorsitz im Aufsichtsrat dieser Gesellschaft. Michael Heidemann ist als stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung des Zeppelin Konzerns auch weiterhin verantwortlich für die drei Strategischen Geschäftseinheiten Baumaschinen EU, Baumaschinen CIS und Rental. Die Funktion als Vorsitzender der Geschäftsführung der Zeppelin Baumaschinen GmbH übernimmt mit Wirkung zum 01.07.2017 Fred Cordes, der seit 1995 im Unternehmen tätig ist und seit 2012 als Geschäftsführer die Bereiche Vertrieb und Marketing verantwortet. Fred Cordes übernimmt gleichzeitig die Leitung der SGE Baumaschinen EU.

Ein Führungswechsel erfolgt auch in den SGEs Rental sowie Z Lab. Wolfgang Hahnenberg tritt zum 30.06.2017 aus der Geschäftsführung der Zeppelin Rental GmbH & Co. KG aus und übernimmt mit Wirkung zum 01.07.2017 die Leitung der SGE Z Lab sowie den Vorsitz der Geschäftsführung der Tochtergesellschaft Klickrent GmbH. Die SGE Z Lab wurde im Jahr 2016 neu gegründet. Der Fokus liegt auf der Entwicklung neuer digitaler Geschäftsmodelle. Die Funktionen von Wolfgang Hahnenberg als Vorsitzender der Geschäftsführung der Zeppelin Rental GmbH & Co. KG sowie Leiter der SGE Rental übernimmt zum 01.07.2017 Arne Severin, der seit 2013 als CFO der Zeppelin Baumaschinen GmbH tätig ist. Sein Nachfolger ist ab dem 01.07.2017 Dr. Andreas Kamm, bisher Leiter des Bereichs Konzernrevision des Zeppelin Konzerns.

„Ich wünsche meinen Kollegen viel Erfolg bei ihren neuen Aufgaben und bin stolz darauf, dass wir gleichzeitig vier Schlüsselpositionen im Konzern aus den eigenen Reihen neu besetzen können“, sagt Peter Gerstmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Zeppelin GmbH. „Das verdeutlicht nicht nur, dass wir unsere Nachfolgeplanung erfolgreich umsetzen, sondern auch, dass wir unabhängig von der SGE die gleichen Ziele verfolgen und für die gleichen Werte einstehen. Das ermöglicht auch einen reibungslosen Wechsel in eine andere Geschäftseinheit des Konzerns.“

29.06.2017, Garching bei München

Zeppelin Konzern tätigt Akquisition in Polen

Damit baut das Unternehmen das Portfolio seiner Strategischen Geschäftseinheit Baumaschinen EU weiter aus

Der Zeppelin Konzern erwarb zum 26.06.2017 Teile des Unternehmens INTRAC Polska und weitet damit seine Aktivitäten in Polen aus. INTRAC Polska bietet den Vertrieb und Service von MANITOU Fördertechnik an. Das Unternehmen wird in die Zeppelin Polska Sp. z o.o., eine Tochtergesellschaft von Zeppelin CZ s.r.o., integriert. Mit der Akquisition stärkt der Zeppelin Konzern seine Wettbewerbsposition in Polen und erreicht eine größere Kundennähe.

Im Rahmen der Akquisition übernimmt der Zeppelin Konzern den Maschinen- und Ersatzteilverkauf sowie den Service von MANITOU Geräten an fünf Standorten in Polen. „Mit der Übernahme runden wir unser Produktportfolio ab und erhöhen unsere Reichweite im polnischen Baumaschinenmarkt“, sagt Jan Grünwald, CFO von Zeppelin CZ s.r.o. „Der polnische Markt bietet Wachstumspotenzial, so dass ich die Akquisition als logischen Schritt zur Stärkung unseres Unternehmens auf dem lokalen Markt sehe.“ „Darüber hinaus ermöglicht uns das Standortnetz von INTRAC eine größere Kundennähe, sowohl zu bestehenden als auch zu neuen Kunden”, ergänzt Jan David, Geschäftsführer von Zeppelin Polska Sp. z o.o. „Mit dem Kauf verbunden ist auch eine Übernahme von 40 Mitarbeitern.“ 

19.06.2017, Hamburg

Zeppelin Power Systems schließt langfristigen Full-Service-Vertrag mit Viking River Cruises AG

Zeppelin Power Systems (Deutschland und Österreich) hat mit der Viking River Cruises AG, dem weltweit größten Anbieter für Flusskreuzfahrten, einen Full-Service-Wartungsvertrag geschlossen. Dieser beinhaltet den 24-Stunden-Service für über 40 Schiffe mit insgesamt mehr als 200  Cat  Motoren für das Fahrtgebiet von Amsterdam bis zum Schwarzen Meer. Für den Wartungsvertrag hat Zeppelin Power Systems ein eigenes Team innerhalb des Zeppelin Operation Center gegründet.

Bereits seit 2011 liefert Zeppelin Power Systems Cat Motoren für Schiffe des Schweizer Unternehmens Viking River Cruises und hat in der Vergangenheit einen Großteil der Garantie- und Servicearbeiten durchgeführt. Mit dem nun geschlossenen Full-Service-Vertrag garantiert das Zeppelin Operation Center eine 24-Stunden-Betreuung und eine sehr schnelle Verfügbarkeit von Technikern und Ersatzteilen. Dafür sorgt ein dichtes Netz an spezialisierten Servicemitarbeitern, das in Kooperation mit Zeppelin Österreich abgedeckt wird. Die maximale Verfügbarkeit durch Zeppelin Power Systems bedeutet eine hohe Risikoabsicherung für den Kunden.

“Wir sind mit den Motoren und den Serviceleistungen von Zeppelin Power Systems seit jeher sehr zufrieden“, erklärt Thomas Bogler, Vice President Nautical & Technical bei der Viking Cruises AG. „Der Full-Service-Vertrag bedeutet für uns eine innovative Veränderung hin zur Komplettbetreuung bei der Wartung unserer Schiffe. Damit setzt er neue Maßstäbe in der Branche und erleichtert uns letztendlich auch die Budgetplanung.“

Zeppelin Power Systems hat in den vergangenen Jahren zusammen mit Viking River Cruises rund 50 Neubauten mit etwa 250 Cat Motoren auf der Neptun Werft realisiert. „Wir freuen uns, dass wir nach langjähriger, sehr guter Zusammenarbeit nun einen Full-Service-Vertrag mit Viking River Cruises schließen konnten, den wir in Abstimmung genau auf die Bedürfnisse unseres Kunden zugeschnitten haben“, sagt Volker Poßögel, Geschäftsführer Zeppelin Power Systems.

Mit Viking River Cruises entdecken Passagiere aus den USA, UK, Australien und dem deutschsprachigen Raum Flussrouten in Deutschland, Europa, Russland, Ukraine, China und Ägypten. Der Anbieter für Flusskreuzfahrten steht für hohe Qualität weltweit und belegt dies durch zahlreiche Auszeichnungen und Awards sowie mit einer Service-Garantie. 

14.06.2017, Friedrichshafen

Zeppelin Konzern übernimmt Luftfahrtsparte von Mauderer

Damit baut das Unternehmen das Dienstleistungsangebot seiner Geschäftseinheit Anlagenbau im Bereich Schweißen aus

Friedrichshafen, 14. Juni 2017. Der Zeppelin Konzern erweitert am Standort Friedrichshafen im Geschäftsbereich Quality Service das Produktportfolio in der Luftfahrtindustrie. Mit der Übernahme des Teilbereichs „High Tech Welding Luftfahrt (HTWL)“ der Mauderer Alutechnik GmbH, Lindenberg, gelingt den Schweißexperten vom Zeppelin Anlagenbau der Einstieg in die Serienfertigung von hochwertigen Bauteilen für die Luftfahrtindustrie.

Der Zeppelin Anlagenbau zählt mit seinem Geschäftsbereich Quality Service im Süddeutschen Raum zu den führenden Dienstleitern im Bereich Schweißtechnik. Zu den Kernkompetenzen zählen insbesondere anspruchsvolle Anwendungen für die Luftfahrt-, aber auch die der Automobilindustrie. Ob Reparatur von bereits produzierten Bauteilen oder Produktion von neuen Komponenten – der Zeppelin Anlagenbau besitzt als Luftfahrtherstellungs- und Instandhaltungsbetrieb sämtliche notwendigen Zertifikate, um den hohen Ansprüchen der Luftfahrtindustrie gerecht zu werden.

Durch die Übernahme des Teilbereichs „High Tech Welding Luftfahrt (HTWL)“ von der Mauderer Alutechnik GmbH wird nun nicht nur das Portfolio im Bereich Luftfahrtindustrie, sondern vor allem auch in der Serienfertigung erweitert.

Kapazitäten und Kompetenzen ausgebaut

Neben Großaufträgen für namhafte Zulieferer der Flugzeugindustrie, die teilweise eine Laufzeit von mehreren Jahren haben, gehört auch die Übernahme von fünf Mitarbeitern von Mauderer zu den Eckpfeilern des Geschäfts. Bereits Mitte Juli werden die neuen Mitarbeiter am Standort Friedrichshafen ihre Arbeit aufnehmen. Produziert werden dann in Friedrichshafen hochwertige dünnwandige Rohre für Klimaanlagen, die der Belüftung und Klimatisierung von Flugzeugkabinen dienen.

Durch die strategische Erweiterung baut der Zeppelin Anlagenbau das Portfolio im Bereich Quality Service weiter aus. Neben der Herstellung von luftfahrtspezifischen Schweißkonstruktionen zählen Dienstleistungen im Bereich Kalibrieren, Messtechnik zerstörungsfreie und zerstörende Prüfung, Schulungen und die Einführung von Qualitäts-Management-Systemen zum Angebot des Geschäftsbereichs. Nach Übernahme der Mitarbeiter des Teilbereichs HTWL von der Mauderer Alutechnik GmbH sind 48 Mitarbeiter im Bereich Quality Service beschäftigt.   

13.06.2017, Hamburg

Zeppelin Power Systems erhält Gütesiegel für KWK-Anlagen

Die Initiative „Blauer Strom“ des Bundesverbands Kraft-Wärme-Kopplung e.V. (B.KWK) schafft mit dem gleichnamigen Gütesiegel für KWK-Anlagen mehr Transparenz für Stromverbraucher. Es wird ausschließlich an hocheffiziente Anlagen vergeben, die keine Kohle oder Kernkraft zur Stromerzeugung einsetzen. Zeppelin Power Systems gehört zu den ersten Unternehmen, die das Siegel erhalten haben. Seine Blockheizkraftwerke (BHKW) bieten diverse Möglichkeiten zur Nutzung der Abwärme und arbeiten dadurch sehr effizient und ressourcenschonend. So lassen sich Heißwasser, Dampf, Prozesswärme auf hohem Temperaturniveau und Kälte auch für industrielle Anwendungen erzeugen. 

Zeppelin Power Systems positioniert sich als Siegelträger der B.KWK-Marke „Blauer Strom“ aktiv zur Energiewende, zu deren Kernelementen auch die hocheffiziente, dezentralisierte gekoppelte Strom- und Wärmeerzeugung gehört. Zahlreiche Kommunen, Städte und Industrieanwender nutzen die BHKW-Systeme des Unternehmens für komplexe Anwendungen. Die Anlagen basieren auf Gasmotoren von Caterpillar mit einem Leistungsbereich von 400 kW bis 10 MW je Gasmotor und werden bereits langjährig im Markt zur Energiewandlung eingesetzt – darunter Dampferzeugungs-, Direktantriebs-, Kühlungs- und Fernwärme-Anwendungen.

„Mithilfe unserer BHKW-Anlagen können unsere Kunden Strom-, Wärme- und Kälteerzeugung dezentral, sprich verbrauchernah, gestalten und bis zu über 90 Prozent der eingesetzten Primärenergie klimafreundlich und wirtschaftlich nutzen“, sagt Reinhard Ihle, Vertriebsleiter Kraft-Wärme-Kopplung bei Zeppelin Power Systems. „Mit dem Gütesiegel ‚Blauer Strom‘ auf unseren BHKW-Anlagen bieten wir unseren Kunden nun eine Marke, die für umweltfreundlichen Strom aus Kraft-Wärme-Kopplung steht. Dieser stellt eine ideale Ergänzung zu Strom aus regenerativen Energien dar und unterstützt damit die Energiewende nachhaltig.“

Das Gütesiegel vergibt die BAC KWK Expert GmbH, ein Kooperationspartner des B.KWK. Um nachweislich hocheffizient „Blauen Strom“ erzeugen zu können, müssen die Anlagen der EU-Effizienzrichtlinie (2012/27/EU) entsprechen. Zeppelin Power Systems liefert schlüsselfertige BHKW-Anlagen, die diese Anforderungen erfüllen. Das Unternehmen bietet für die Ausführung solcher Projekte alles aus einer Hand: von der Entwicklung und dem Engineering über das Projektmanagement, Aufbau und Inbetriebnahme bis hin zur langjährigen Instandhaltung für einen zuverlässigen Betrieb. 

15.05.2017, Garching bei München

Baumaschinen erfüllen guten Zweck

Zeppelin Niederlassung Kassel sammelt Spenden für „Kleine Riesen Nordhessen e.V.“

Das digitale Zeitalter macht auch vor Baumaschinen nicht halt. Bagger senden Daten, um den Standort und Spritverbrauch zu erfassen sowie deren Wartung zu planen. Mit der Digitalisierung im Straßen- und Tiefbau beschäftigte sich eine Fachtagung, zu der die Zeppelin Niederlassung Kassel jüngst Kunden eingeladen hatte. Die Fachvorträge bildeten den Auftakt zu einer Hausmesse, welche die Bandbreite rund um Caterpillar Baumaschinen aufzeigte. Dort wurde nicht nur moderne Erdbewegungstechnik zum Anfassen geboten, sondern auch an einen guten Zweck gedacht. Unterstützt wurde der Verein „Kleine Riesen Nordhessen e.V.“ , ein ambulantes Palliativteam. Dieses begleitet und betreut im gesamten Regierungsbezirk Kassel schwerstkranke Kinder und Jugendliche auf ihrem letzten Lebensweg sowie deren Angehörige. Mitarbeiter der Niederlassung hatten für die Hausmesse Kuchen gebacken – freiwillige Spenden wurden gerne dafür entgegengenommen.Bei der Fachtagung wurden ebenfalls für den guten Zweck zwei Cat Baumaschinenmodelle verlost. In Summe konnte Zeppelin Niederlassungsleiter Frank Neumann (Bild links) einen Spendenscheck in Höhe von 1030 Euro an Birgit Mehling (Bild rechts) vom Verein „Kleine Riesen Nordhessen e.V.“ überreichen.

 

09.05.2017, Garching bei München

50 Jahre Zeppelin in Garching

Der Zeppelin Konzern feierte am 5. und 6. Mai 2017 das 50-jährige Bestehen in Garching bei München. Zu diesem besonderen Jubiläum lud der Konzern Mitarbeiter und ihre Familien, langjährige Partner, zahlreiche Kunden sowie Vertreter aus Politik und Wirtschaft ein. Im Rahmen der Feierlichkeiten wurde ein neuer temporärer Gebäudekomplex auf dem Garchinger Gelände eingeweiht. Seine Verbundenheit mit der Stadt Garching unterstrich Zeppelin mit einer Spendenübergabe an den Förderverein St. Severin Garching e. V.

„Ich freue mich, dass über 1.700 Gäste unserer Einladung gefolgt sind und gemeinsam mit uns 50 Jahre Zeppelin in Garching feierten“, sagte Peter Gerstmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Zeppelin GmbH. „In den letzten 50 Jahren hat sich Zeppelin kontinuierlich weiterentwickelt. Heute sind wir mit unseren sechs Strategischen Geschäftseinheiten an 190 Standorten in 35 Ländern tätig. Und unsere Mannschaft mit rund 7.700 Mitarbeitern wächst, auch in Garching, worauf ich außerordentlich stolz bin.“ Zu den Ehrengästen zählte Dr. Dietmar Gruchmann, Erster Bürgermeister der Stadt Garching. „Zeppelin trägt wesentlich zur Stärkung unseres Wirtschaftsstandorts bei und ist ein attraktiver Arbeitgeber in der Region“, betonte er.

Leidenschaft als Erfolgsgarant

Den Auftakt gab ein Galaabend am 5. Mai, Den Auftakt der Feierlichkeiten gab ein Galaabend am 5. Mai, bei dem die Konzerngeschäftsführung und Jürgen Karremann, Vertriebsdirektor Bayern, langjährige Kunden aus der Region begrüßten. Ehrengast war Dr. Theo Waigel, Bundesfinanzminister a. D. und Ehrenvorsitzender der CSU. Er referierte zum Thema „Die Rolle Deutschlands in Europa“ und rief dazu auf, stärker für Europa zu kämpfen. Ein weiterer Höhepunkt der Veranstaltung war eine Podiumsdiskussion mit Markus Gebauer, Regionalmanager Europa bei Caterpillar, Peter Gerstmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Zeppelin GmbH, sowie Dr. Ernst Susanek, Vorsitzender der Geschäftsführung von 1991 bis 2009. Gäste erfuhren von der Bedeutung des Standorts Garching für den Konzern, die Meilensteine und größten Erfolge des Unternehmens sowie die Veränderungen, die Zeppelin in den letzten 50 Jahren erfahren hat. Als besonders prägend für das Unternehmen beschrieb Dr. Ernst Susanek die Wiedervereinigung. Das Erfolgsgeheimnis des weltweit tätigen Konzerns, der seine Wurzeln in Friedrichshafen hat, verriet Peter Gerstmann: Ausschlaggebend seien die Leidenschaft der Mitarbeiter und die starken Partnerschaften mit Herstellern von Premiumprodukten. Für Unterhaltung sorgte die Kabarettistin Sissi Perlinger, die passend zum Motto „50 Jahre“ ihr Programm „Ich bleib dann mal jung“ vorstellte und sich der Frage widmete, wie man sich immer wieder neu erfinden und im Kopf und im Herzen frisch bleiben könne.

Einblicke in den Konzern

Am folgenden Tag lud der Konzern zahlreiche Gäste zum Tag der offenen Tür ein. Besucher erwartete ein abwechslungsreiches Programm, das Einblicke in den Zeppelin Konzern gab. Nach einem Bieranstich durch die Konzerngeschäftsführung konnten Gäste bei einem Weißwurstfrühstück mit Dr. Theo Waigel über Themen wie Globalisierung, Internationalisierung und die Vision für Europa diskutieren. Mitgefeiert hat auch Klaus Augenthaler, ehemaliger Fußballweltmeister und deutscher Meister, der Fragen der Besucher beantwortete und Autogramme gab.

Als Zeichen der Verbundenheit mit der Stadt Garching überreichte die Geschäftsführung des Zeppelin Konzerns im Rahmen der Feierlichkeiten dem Förderverein St. Severin Garching e. V. einen Spendenscheck in Höhe von 5.000 Euro. Mit der Spendensumme wird eine Patrona Bavariae Statue in Garching errichtet.

Zeppelin wächst, auch in Garching. Im Rahmen der Veranstaltung wurde der sogenannte „Zeppelin Project Hub“, eine Modulanlage, durch Alfons Kraft, Zweiter Bürgermeister der Stadt Garching, feierlich eröffnet. Die neue Projektfläche umfasst insgesamt 750 Quadratmeter auf drei Ebenen mit Büro-, Meeting- und Projekträumen für etwa 60 Personen. Die Modulanlage stammt aus dem eigenen Portfolio von Zeppelin.

Weitere Programmpunkte waren ein Wettbewerb unter Baumaschinenfahrern, Führungen durch die Werkstatt und das eigene Öllabor sowie die Vorstellung neuester Maschinen und digitaler Angebote des Konzerns.

 

07.04.2017, Garching bei München

Zeppelin Konzern schließt erfolgreiches Geschäftsjahr ab

Weiterentwicklung des Unternehmens durch gezielte Investitionen sowie Zukauf und Aufbau neuer Geschäftsfelder 

  • Konzernumsatz: 2,36 Mrd. Euro
  • Konzernergebnis vor Steuern vom Einkommen und Ertrag: 85,9 Mio. Euro
  • Mitarbeiterzahl im Jahresdurchschnitt: 7.646 (inklusive Auszubildende)
  • Strategischer Fokus: Digitale Transformation
     

Der Zeppelin Konzern verzeichnet ein positives Geschäftsjahr 2016. Der Konzernumsatz beträgt 2,36 Mrd. Euro (Vj. 2,33 Mrd. Euro). Das Konzernergebnis vor Steuern vom Einkommen und Ertrag wurde gegenüber dem Vorjahr auf 85,9 Mio. Euro (Vj. 81,2 Mio. Euro) gesteigert. Auf Basis der guten Ergebnisse der letzten Jahre und der erneuten Steigerung des Konzernergebnisses im Geschäftsjahr 2016 erhalten alle Mitarbeiter eine Sonderprämie in Höhe von bis zu 600 Euro.[i] 

„Durch die hervorragende Leistung unserer Mitarbeiter und die erfolgreiche Umsetzung unserer Strategie haben wir den Konzern auf hohem Ertragsniveau in den letzten Jahren erfolgreich weiterentwickelt, und das trotz anhaltender Krisensituation in der Ukraine und Russland“, fasst Peter Gerstmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Zeppelin GmbH, zusammen. „2016 hat die Creditreform Rating AG die Bonitätseinstufung des Konzerns erfreulicherweise wieder auf A- bei gleichzeitig stabilem Ausblick angehoben“, ergänzt Christian Dummler, Geschäftsführer und CFO der Zeppelin GmbH. 

Strategische Geschäftseinheiten auf Kurs

Die Geschäftseinheit Baumaschinen EU schloss ein äußerst erfolgreiches Geschäftsjahr ab. Auch 2016 wurde der Marktanteil für Baumaschinen in den Märkten in Europa ausgebaut. In Deutschland wurde mit 5.700 fabrikneuen und über 3.000 gebrauchten Caterpillar Maschinen ein Verkaufsrekord aufgestellt. Mit der Ära des „Smart Iron“ wurde die digitale Baumaschinentechnik mit Geo- und Maschinendaten und Assistenzsystemen zum wesentlichen Erfolgsfaktor bei Erhöhung des Kundennutzens. 

Trotz weiterbestehender geopolitischer Konflikte erzielte die Geschäftseinheit Baumaschinen CIS ein stabiles Ergebnis und baute die Marktposition, insbesondere in Russland, aus. Zu diesem Erfolg trugen auch die Ausweitung bestehender Partnerschaften im Bereich Landmaschinen sowie außerordentliche Auftragserfolge bei. So wurde in Armenien der bisher größte Einzelauftrag in Höhe von 65 Mio. USD gewonnen. 

Eine sehr gute Geschäftsentwicklung verzeichnete die Geschäftseinheit Rental. Mit der Gründung der Fast Rent GmbH wurde ein neues Kundensegment angesprochen und durch die Übernahme des Geschäftsbereichs Vermietung von der STAPLER-RENT 2000 GmbH wurde das Produktangebot deutlich erweitert. Mit der Einführung der Online-Miete ist es außerdem gelungen, einen Impuls im Markt zu setzen sowie einen wichtigen Schritt in der Zukunftssicherung des Unternehmens und in der Vernetzung mit Kunden zu gehen. 

Die Geschäftseinheit Power Systems verzeichnete im Bereich Marine einen hohen Auftragseingang für Antriebseinheiten und Hilfsaggregate für Kreuzfahrtschiffe. Ihren Leistungsbereich erweiterte die Geschäftseinheit beträchtlich und erschloss neue Marktsegmente durch die Vertriebsrechte für die Gasmotoren aus der Mannheimer Fertigung von Caterpillar Energy Solutions (früher MWM). 

Die Geschäftseinheit Anlagenbau entwickelte sich auch 2016 positiv. In Deutschland wurde der höchste Auftragseingang seit Bestehen realisiert, in Russland wurde der bisher größte Einzelauftrag gewonnen. Eine strategische Neupositionierung mit wichtigen Auftragserfolgen fand im Bereich Nahrungsmittelanlagen statt. Die Silo-Fertigung wurde am Standort Friedrichshafen konzentriert, die Produktion in Genk, Belgien, wurde infolge dessen eingestellt.

Schwerpunkt Digitalisierung

Der strategische Fokus des Zeppelin Konzerns lag 2016 auf der Digitalisierung. Der digitale Ausbau bestehender Geschäftsmodelle wurde vorangetrieben, sodass Kunden sukzessive eine steigende Anzahl von Produkten und Dienstleistungen online nutzen können. Ein Meilenstein war die Gründung der sechsten Strategischen Geschäftseinheit Z Lab, die sich ausschließlich auf den Aus- und Aufbau neuer digitaler Geschäftsmodelle konzentriert. Mit dem Start-up klickrent, einer Online-Sharing-Plattform für Bauequipment, ist bereits ein erstes digitales Produkt im Markt positioniert. Insgesamt wird der Zeppelin Konzern in den kommenden fünf Jahren einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag in die Digitalisierung neuer und bestehender Geschäftsmodelle und die Qualifizierung der Mitarbeiter investieren. Bis 2025 sollen 50 % des Geschäfts aus digitalen Geschäftsmodellen und Kanälen generiert werden.

Stabile Finanzen

2016 hat die Creditreform Rating AG die Bonitätseinstufung des Konzerns im Rahmen des aktuellen Ratings von BBB+ auf A- bei gleichzeitig stabilem Ausblick angehoben. Im Geschäftsjahr 2016 gelang es zudem, die Nettoverschuldung erneut signifikant abzubauen.

Investitionen in die Zukunft

Das Gesamtinvestitionsvolumen des Geschäftsjahrs 2016 liegt bei 230 Mio. Euro. Am Standort Achim bei Bremen wurde der Ausbau der Lager-, Produktions- und Bürokapazitäten sowie des Motorenprüfstands mit einer Gesamtinvestition von rund 31 Mio. Euro abgeschlossen. Für den weiteren Ausbau der Infrastruktur flossen Ausgaben in Höhe von 11,6 Mio. Euro in Baumaßnahmen und Grundstückserwerbe. Zusätzlich wurde eine Modernisierung des Fuhrparks für 15,4 Mio. Euro durchgeführt.

Nachhaltigkeit und Compliance

Mit der erfolgreichen Erstzertifizierung des Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001 in Deutschland und Österreich erfolgte ein weiterer Schritt zu einem nachhaltigen Unternehmen. Mit dieser Zertifizierung verpflichtet sich die Zeppelin GmbH, einen nachhaltigen und authentischen Beitrag zur Energieeffizienz und damit zum Umweltschutz zu leisten. Durch den 2016 erfolgten Beitritt zum UN Global Compact unterstreicht Zeppelin zudem sein klares Bekenntnis zu Menschenrechten und einer nachhaltigen Unternehmensführung.

Ausblick 2017

Der Zeppelin Konzern prognostiziert unterschiedliche Entwicklungen für die relevanten Märkte des Unternehmens. Die Öl- und Rohstoffpreise verharren weiterhin auf einem niedrigen, wenngleich leicht erholten Niveau. Für die Märkte des Anlagenbaus in China, im Nahen Osten, in Russland und Südamerika werden wenige Wachstumsimpulse gesehen. Ebenso wird nicht von wesentlichen Impulsen im Bereich Marine sowie Öl- und Gasanwendungen ausgegangen. Aufgrund verstärkter Investitionen in Infrastruktur sowie einer stark ausgelasteten Bauindustrie wird eine weiterhin positive Markt- und damit Absatzentwicklung bei Baumaschinen in Zentraleuropa erwartet. Zudem rechnet der Konzern weiterhin mit einem Wachstum in den Märkten für die Vermietung von Baumaschinen und -geräten und flexiblen Lösungen für das Management und die Logistik von Baustellen. Dagegen bestehen die Sanktionen der USA und der EU gegen Russland fort, was den Bau- und Bergbaumaschinenmärkten kaum Wachstumsperspektiven bietet. Zeppelin wird 2017 weiterhin von der Energiewende profitieren und sieht eine positive Absatzentwicklung bei Energieanwendungen. Die hohe Projekttätigkeit bei Anlagen für die Herstellung von Kunststoffen bestärkt die positive Auftragserwartung. Die Nachfrage nach Verarbeiteranlagen in den Bereichen Kunststoff, Gummi und Lebensmittel ist stabil. In das Jahr 2017 startet der Zeppelin Konzern mit einem historisch hohen Auftragsbestand, der eine gute Ausgangsbasis bietet. 

Kennzahlen auf einen Blick 

 

 

2016

2015

 

Umsatz

 

 

 

 

SGE Baumaschinen EU

Mio. EUR

1.205

1.123

 

SGE Baumaschinen CIS

Mio. EUR

299

307

 

SGE Rental

Mio. EUR

363

373

 

SGE Power Systems

Mio. EUR

307

283

 

SGE Anlagenbau

Mio. EUR

262

328

 

Konzern gesamt (inkl. Zeppelin GmbH)

Mio. EUR

2.362

2.328

 

   

 

 

 

Mitarbeiter (Jahresdurchschnitt, inkl. Auszubildende)

 

 

Konzern gesamt

 

7.646

7.801

 

 

Ergebnis vor Steuern

Mio. EUR

85,9

 


81,2

 

SGE: Strategische Geschäftseinheit

 

 

 

 

 

[i] Alle bis zum 31.12.2016 beschäftigten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der deutschen Gesellschaften des Zeppelin Konzerns erhalten eine Sonderprämie in Höhe von 600 Euro. An alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der internationalen Gesellschaften wird eine kaufkraftbereinigte Prämie ausgezahlt. Diese Sonderzahlungen erfolgen zusätzlich zu den bereits abgeführten Ergebnisbeteiligungen und werden auch an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die 2016 in Rente und Altersteilzeit gegangen sind, ausgezahlt. Auszubildende und Teilzeitbeschäftigte erhalten 50 Prozent der ermittelten Prämie.