Pressemitteilungen

07.05.2020, Garching bei München

Zeppelin Konzern mit Ökostrom auf dem Weg zur CO2 Neutralität

Unternehmen stellt Stromversorgung in Deutschland bis 2023 sukzessive auf emissionsfreie Quellen um

Der Zeppelin Konzern legt großen Wert auf einen verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen und den Schutz der Umwelt. Deshalb stellt das Unternehmen, in Kooperation mit dem Friedrichshafener Stadtwerk am See, seine Energieversorgung an einem Großteil der deutschen Standorte bis 2023 auf 100% Strom aus erneuerbaren Energiequellen um. Zeppelin hat sich selbst das Ziel gesteckt, bis spätestens 2030 ein CO2-neutrales Unternehmen zu sein.  

Zeppelin stellt die Stromversorgung an allen seinen deutschen Standorten, die über das Stadtwerk am See (Friedrichshafen) bedient werden, ab 2021 sukzessive auf eine Versorgung mit Ökostrom um. Die Umstellung wird im Jahr 2023 abgeschlossen sein; die betreffenden Standorte werden dann 100 % Ökostrom aus Wasserkraft beziehen. Durch die Umstellung können im Zeitraum von 2021 bis 2023 ca. 20 % der CO2 Emissionen in Deutschland, bzw. rund 11 % der weltweit bei Zeppelin anfallenden CO2 Emissionen eingespart werden.

Der Zeppelin Konzern engagiert sich bereits seit Jahren im Bereich Nachhaltigkeit und legt dabei auch großen Wert auf die ökologische Dimension – der verantwortungsvolle Umgang mit Ressourcen und der Umweltschutz stehen dabei im Mittelpunkt. „Die Umstellung auf Ökostrom ist ein weiterer Meilenstein auf Zeppelins Weg, bis spätestens 2030 ein CO2-neutrales Unternehmen zu sein. Ich freue mich, dass wir durch die Kooperation mit dem Stadtwerk am See hier einen weiteren Akzent setzen können, nachdem wir beispielsweise schon mit der Installation einer Photovoltaikanlage (PV-Anlage) am Standort Achim, die als Pilotprojekt für die Inbetriebnahme weiterer PV-Anlagen dient, auf erneuerbare Energiequellen setzen. Auch die sukzessive Umstellung auf energieeffiziente Beleuchtung (LED) trägt zur Reduzierung des Energieverbrauchs und somit zur Verringerung des CO2 Ausstoßes bei“, kommentiert Christian Dummler, der als Geschäftsführer und CFO des Zeppelin Konzerns auch für das Ressort Corporate Social Responsibility verantwortlich zeichnet.

Zeppelin hat 2019 ein Integriertes Managementsystem (IMS) in Deutschland eingeführt, das das Unternehmen unter anderem bei der kontinuierlichen Verbesserung und der Erreichung seiner Energie- und Umweltziele unterstützt. So zertifizierte Zeppelin 2019 erstmals sein Umweltmanagementsystem nach ISO 14001. Das Energiemanagementsystem (Zertifizierung nach ISO 50001) kommt neben Deutschland auch in Österreich und der Tschechischen Republik zum Einsatz; eine Ausweitung auf weitere Länder, in denen der Konzern tätig ist, ist geplant. Das Qualitätsmanagementsystem nach ISO 9001, das bereits seit mehreren Jahren erfolgreich im Einsatz ist, wurde 2019 auf weitere Konzerngesellschaften ausgeweitet und re-zertifiziert.

Nähere Informationen zu Zeppelins Zertifizierungen und dem Engagement im Nachhaltigkeitsbereich können der Internetseite des Konzerns unter Verantwortung – Nachhaltigkeit entnommen werden.

Bildunterschrift: Photovoltaikanlage auf einem Betriebsgebäude von Zeppelin in Achim / Norddeutschland © Zeppelin GmbH

09.04.2020, Garching bei München

Zeppelin Konzern bestellt CFO Christian Dummler für weitere fünf Jahre

Der Aufsichtsrat der Zeppelin GmbH hat am 2. April 2020 den Vertrag von Christian Dummler als Geschäftsführer und CFO zum 1. Januar 2021 um weitere fünf Jahre verlängert. Damit wurde der Bankfachwirt bis zum 31. Dezember 2025 im Amt wieder bestellt. 

Der Aufsichtsrat des Zeppelin Konzerns hat in seiner Sitzung am 02. April 2020 den Geschäftsführer und CFO Christan Dummler für weitere fünf Jahre im Amt bestätigt.

Mit Inkrafttreten des neuen Geschäftsverteilungsplans für die Geschäftsführung des Zeppelin Konzerns zum 1. Januar 2020 verantwortet er nun weiterhin die Bereiche Finanzen, Controlling, Immobilienmanagement und Recht sowie das neu geschaffene Ressort Corporate Social Responsibility. Zusätzlich hat er die Verantwortung für die Strategische Geschäftseinheit Power Systems übernommen.

Andreas Brand, Aufsichtsratsvorsitzender der Zeppelin GmbH, begrüßt die Wiederbestellung: „Mit Christian Dummler haben wir einen sehr erfahrenen CFO an der Spitze des Zeppelin Konzerns. Er ist der Treiber für wesentliche Neuerungen insbesondere im Finanzbereich des Unternehmens; beispielsweise bei der Umstellung der Konzern Rechnungslegung auf den internationalen Standard IFRS ab dem Geschäftsjahr 2018. Mit der Vertragsverlängerung unterstreichen wir unsere Anerkennung für sein hohes Engagement und sehen darin eine nachhaltige Sicherung unseres Stiftungsunternehmens, dessen Finanzen dank dem Einsatz von Herrn Dummler gut und diversifiziert aufgestellt sind.“

Christian Dummler freut sich über die Bestätigung seiner Verantwortung als CFO der Zeppelin GmbH: „Das mit der erneuten Wiederbestellung zum Ausdruck gebrachte Vertrauen in herausfordernden Zeiten freut mich sehr und ich werde auch weiterhin alles in meiner Kraft stehende tun, um den Zeppelin Konzern auf einem unverändert soliden finanziellen Kurs zu halten. Durch die Übernahme der neuen Vertriebs- und Servicegebiete in Nordeuropa zählen wir mittlerweile mehr als 10.000 Mitarbeiter weltweit. Das ist eine beachtliche Konzerngröße, welche nachhaltige Finanz- und Investitionsstrategien erfordert, um dieses Wachstum finanziell in Balance zu halten. Es ist mir eine Freude und Ehre, die erfolgreiche Zusammenarbeit mit meinen Kollegen auch in den nächsten Jahren fortführen zu können. Ich danke dem Aufsichtsrat und dem Gesellschafter für ihr Vertrauen.“

Christian Dummler ist bereits seit dem Jahr 2003 für den weltweit agierenden Zeppelin Konzern aktiv. Nach unterschiedlichen Managementpositionen übernahm er 2011 als CFO die kaufmännische Leitung des Konzerns.

Bildunterschrift: Christian Dummler, CFO der Zeppelin GmbH © Zeppelin GmbH

03.04.2020, Garching bei München

Zeppelin Konzern steigert Geschäftsergebnis erneut

Umsatz und Ergebnis erreichen Rekordmarke im dritten Jahr in Folge

  • Konzernumsatz: 3,1 Mrd. Euro
  • Konzernergebnis vor Steuern vom Einkommen und Ertrag: 134 Mio. Euro
  • Mitarbeiterzahl 10.048 (FTEs stichtagsbezogen zum 31.12.2019, inklusive Auszubildende und Mitarbeitern aus den Akquisitionen in Schweden und Dänemark)
  • Konzerngeschäftsführung erwartet durch Übernahme neuer Vertriebs- und Servicegebieten in Nordeuropa langfristig weiteren Wachstumsschub


Der Zeppelin Konzern schließt das Geschäftsjahr 2019 mit dem höchsten Umsatz und höchsten Ergebnis in seiner 70-jährigen Geschichte ab. Mit einem Konzernumsatz von 3,1 Mrd. Euro (Vj. 2,9 Mrd. Euro) und einem Ergebnis vor Ertragssteuern von 134 Mio. Euro (Vj. 131 Mio. Euro) übertrifft der Konzern die Leistungszahlen des Vorjahres. Die Creditreform Rating AG hat die Kreditwürdigkeit des Unternehmens im Jahr 2019 in ihrer Beurteilung auf die Stufe „A“ angehoben. Das Gesamtinvestitionsvolumen für 2019 liegt bei 369 Mio. Euro und beinhaltet die Ausgaben für das anorganische Wachstum. Der Zeppelin Konzern geht für 2020 von einem drastischen Einschnitt und einer wesentlichen Verschlechterung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen aufgrund der Corona Pandemie aus.

„2019 war ein ausgesprochen erfolgreiches Jahr: höchster Umsatz, beste bauma und größte Akquisition in unserer Firmengeschichte. Das alles haben wir nur gemeinsam geschafft, dank der Einsatzbereitschaft und der hervorragenden Leistung unserer Mitarbeiter!“, kommentiert Peter Gerstmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Zeppelin GmbH. „Ich freue mich, diese erfolgreiche Arbeit nun auch mit unseren neuen Kolleginnen und Kollegen in Nordeuropa fortzusetzen“.

Christian Dummler, Geschäftsführer und CFO der Zeppelin GmbH, ergänzt: „Unsere Renditekennzahlen konnten im Kontext der sehr guten Entwicklung nochmals verbessert werden und die Konzernverschuldung bewegt sich auch nach den Akquisitionen auf einem sehr konservativen Niveau. Wir nutzten das sehr gute Kapitalmarktumfeld in 2019 um unseren Finanzierung unter Berücksichtigung der Zukäufe langfristig zu sichern. Wir freuen uns sehr über das auf Bonität A angehobene Rating der Creditreform AG und bleiben damit für unsere Kunden ein grundsolider und verlässlicher Geschäftspartner.“

„Diese hervorragenden Ergebnisse sind der Beweis, dass der Zeppelin Konzern die richtige Strategie und vor allem die richtigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an Bord hat. Ich wünsche mir, dass wir mit der Übernahme der zusätzlichen Vertriebs- und Servicegebiete in Nordeuropa und den zahlreichen Produkt- und Serviceneuerungen diesen Erfolgskurs auch 2020 unter den nun neuen Voraussetzungen fortsetzen werden.“, kommentiert Andreas Brand, Vorsitzender des Aufsichtsrats des Zeppelin Konzerns.

Erweiterung des Vertriebs- und Servicegebietes nach Nordeuropa

Mit Wirkung zum 31. Dezember 2019 hat der Zeppelin Konzern die Verantwortung für den Vertrieb und Service von Caterpillar Produkten in Dänemark, Grönland und Schweden übernommen. Zusätzlich ging der Service und Vertrieb von Motoren der Marke MaK in den Ländern Estland, Lettland, Litauen, Finnland sowie Island und den Färöer-Inseln auf Zeppelin über. Durch die Übernahme der Vertriebsaktivitäten in Nordeuropa ist Zeppelin somit zum Jahresende 2019 auf rund 10.000 Mitarbeiter gewachsen. Das Unternehmen sieht durch seine jahrzehntelange Erfahrung als Caterpillar Vertriebs- und Servicepartner und die logistischen Synergien langfristig Wachstumspotentiale durch eine erfolgreiche Bearbeitung der zusätzlichen Märkte. Die neue Einheit wurde als Strategische Geschäftseinheit „Baumaschinen Nordics“ in die bestehende Konzernstruktur eingefügt und wird durch Volker Poßögel, bis dato Leiter der Strategischen Geschäftseinheit Power Systems, geführt.

Entwicklung der Strategischen Geschäftseinheiten  

Dank des insgesamt stabilen wirtschaftlichen Umfeldes und der guten Marktpositionierung konnten alle Strategischen Geschäftseinheiten (SGE) eine positive Entwicklung verzeichnen.

Die Strategische Geschäftseinheit Baumaschinen EU konnte ihre führende Position in all ihren Märkten noch einmal ausbauen und sowohl Umsatz als auch Ergebnis gegenüber dem Vorjahr steigern. Die positive Entwicklung wurde vom guten wirtschaftlichen Umfeld in der Bauindustrie und von den Verkaufserfolgen auf der Weltleitmesse für Baumaschinen, der bauma in München, getragen. Durch die weiter gestiegene Maschinenpopulation und –auslastung in den Vertriebsgebieten der SGE konnten die Servicekapazitäten optimal eingesetzt und erfreuliche Zuwächse auch im Servicegeschäft erzielt werden.

Die Strategische Geschäftseinheit Baumaschinen CIS konnte im Geschäftsjahr 2019 Umsatz und Ergebnis ausbauen. Die systematische Weiterentwicklung des Ersatzteil- und Kundendienstgeschäftes brachte deutliche Zuwächse zum Vorjahreswert. Das Geschäft mit Bergbaumaschinen in den Ländern der Region hat sich wieder erholt und trug wesentlich zu einer positiven Umsatzentwicklung und einem hohen Auftragsbestand bei.

Alle relevanten Märkte der Strategischen Geschäftseinheit Rental – Deutschland, Österreich, die Tschechische Republik sowie die Slowakische Republik – verzeichneten Wachstum. Die SGE profitierte von diesem Wachstum überproportional und konnte erstmals die Umsatzmarke von 500 Millionen Euro überschreiten. Durch den Erwerb der Luther Gruppe hat Zeppelin seine Kompetenz in der Verkehrssicherung und Verkehrstechnik nochmals deutlich gestärkt. Die Integration der bereits 2018 akquirierten Baustellen-Verkehrs-Technik GmbH wurde erfolgreich abgeschlossen.

Zum Ergebnis der Strategischen Geschäftseinheit Power Systems leisteten die Auslandsgesellschaften 2019 einen besonderen Beitrag. So konnten in Weißrussland und der Tschechischen Republik besondere Auftragserfolge im Neumotorenvertrieb realisiert werden. Der Ausbau des Servicevertriebs führte wiederum zu einer Steigerung des Umsatzes. Die weiterhin hohe Nachfrage nach alternativen Antrieben auf Hybrid- und LNG Basis für Fähren, Kreuzfahrt- und Spezialschiffe sicherte wichtige Aufträge und zukünftige Umsätze aus Wartungsverträgen. Erstmals konnte eine größere Anzahl von Systemen zur Ballastwasserbehandlung in Schiffen im Markt platziert werden. Auch im Segment Strom- und Wärmeerzeugung, Großanlagen für Data Center und Blockheizkraftwerke (BHKWs) blieb die Nachfrage auf einem hohen Niveau und führte zum Gewinn von verschiedenen Großaufträgen.

In der Strategischen Geschäftseinheit Anlagenbau wirkten sich erschwerte globale wirtschaftspolitische Rahmenbedingungen sowie die sich abkühlende Konjunktur im Chemiebereich und die Unsicherheiten in der Automobilindustrie dämpfend auf das Geschäft in einzelnen Segmenten und Regionen aus. Trotz geringerer Umsatzerlöse konnte eine Verbesserung der Ertragskraft erreicht werden. Darüber hinaus ist es gelungen, den Auftragseingang im Geschäftsjahr 2019 mit verschiedenen Großprojekten im Bereich der Anlagen zur Kunststoffherstellung nochmals zu steigern.

Digitalisierung

Um alle Strategischen Geschäftseinheiten gezielt bei Innovationen und Digitalisierung zu unterstützen, wurde das Strategisches Management Center „Zeppelin Digit“ aufgebaut. In einer Querschnittsfunktion werden hier die Aktivitäten der Bereiche IT, Innovation, Digitalisierung und die bisherige Strategische Geschäftseinheit Z Lab zusammengeführt. Die Gesellschaft Z Lab GmbH wird auch künftig als Bereich von Zeppelin Digit digitale Geschäftsmodelle für die Bauwirtschaft und Industrie entwickeln.

Das digitale Angebot für die Kunden wurde auch 2019 weiter ausgebaut. Das reicht von der Einführung einer neuer Software zum Flottenmanagement bis hin zur breiten Markteinführung der Produkte zamics, klickrent und klickcheck, mit welchen unsere Kunden in der Bauwirtschaft ihre internen Prozesse vereinfachen oder auf einer unabhängigen Plattform Maschinen und Geräte mieten und vermieten können. 

Ausblick Geschäftsjahr 2020

Für 2020 wird die prognostizierte Belebung der Weltwirtschaft nicht eintreten. Neben den anhaltenden Handelsstreitigkeiten und Sanktionen sowie der Unsicherheiten bezüglich der Modalitäten des Brexit hat die Corona-Pandemie die Weltwirtschaft in eine weitreichende Krise gestürzt, deren Auswirkungen derzeit noch nicht absehbar sind. Der massive Verfall des Ölpreises und die Auseinandersetzung zwischen Russland und Saudi-Arabien treffen zudem unsere Kernmärkte. Trotz der schwierigen Geschäftsaussichten sieht der Zeppelin Konzern Chancen für das aktuelle Geschäftsjahr. Die stabile Baukonjunktur und die zusätzlichen Investitionen in die öffentliche Infrastruktur in Deutschland könnten die erwarteten Umsatz- und Ertragsrückgänge durch die Corona-Pandemie und die Ölpreiskrise dämpfen.

Zeppelin wird sich in den bestehenden Geschäftsbereichen auf den Erhalt der marktführenden Position konzentrieren und das Servicegeschäft weiter ausbauen. In Nordeuropa wird sich der Konzern ganz auf die Integration der neuen Gesellschaften und Vertriebsgebiete fokussieren, die zukünftig weiteres Umsatzwachstum ermöglichen werden, auch wenn auf der Ergebnisseite zunächst von gewissen Belastungsfaktoren durch die Integration auszugehen ist. Neben dem Ausbau und der Stärkung des bestehenden Portfolios an Maschinen und Serviceleistungen stehen der Aufbau des Geschäfts mit Vermietung von Kompaktmaschinen, Baugeräten und Fördertechnik und die Erweiterung des Standort-Netzes im Mittelpunkt.

Zeppelin bekennt sich klar zu seinem Engagement in den eurasischen Märkten und investiert in den Neubau einer Haupt-Niederlassung in Kiew / Ukraine.

Den Einflüssen der Corona Pandemie wird Zeppelin durch kostendämpfende Maßnahmen, Anpassung der Kapazitäten und einer vorsichtigen Investitionspolitik entgegentreten.

Kennzahlen auf einen Blick

 

 

2019

2018

Umsatz

 

 

 

SGE Baumaschinen EU

Mio. EUR

1.470

1.315

SGE Baumaschinen CIS

Mio. EUR

500

482

SGE Rental

Mio. EUR

509

473

SGE Power Systems

Mio. EUR

392

360

SGE Anlagenbau

Mio. EUR

332

348

SGE Z Lab

Mio. EUR

4

1

Konzern gesamt

Mio. EUR

3.118

2.897

 

Mitarbeiter (FTEs zum Stichtag 31.12., inkl. Auszubildende, Zeppelin GmbH sowie 709 Mitarbeiter und 8 Auszubildende aus den Akquisitionen in Schweden und Dänemark)

Konzern gesamt

 

10.048

8.700

 

Cashflow aus der betrieblichen Tätigkeit

Mio. EUR

235,2

203,3*

Investitionen

Mio. EUR

369

239,8

Ergebnis vor Ertragssteuern

Mio. EUR

133,7

130,8


SGE: Strategische Geschäftseinheit
Alle Angaben nach IFRS
*Definition angepasst 


Bildunterschrift:
Die Geschäftsführung des Zeppelin Konzerns: Christian Dummler (sitzend), Peter Gerstmann, Michael Heidemann, Alexandra Mebus (von links nach rechts).
© Zeppelin GmbH

28.02.2020, Garching bei München

Zeppelin Konzern ist Top Arbeitgeber in Deutschland

Konzern erhält Auszeichnungen von „Stern“ und „Focus Business“

Der Zeppelin Konzern zählt auch 2020 zu den besten Arbeitgebern in Deutschland – in zwei unabhängigen Rankings der Zeitschriften „Stern“ und „Focus Business“ belegte das Unternehmen vordere Plätze.

Im Ranking „1000 Top-Arbeitgeber 2020 in Deutschland“, das die Zeitschrift „Focus Business“ in ihrer Ausgabe 01/2020 (Erscheinungszeitraum: Februar 2020) veröffentlichte, belegt Zeppelin in der Gesamtwertung Platz 114; in der Kategorie „Industrie“ erreichte das Unternehmen einen hervorragenden 5. Platz. Auch in der Rangliste des „Stern“, welche im Januar veröffentlicht wurde, erscheint Zeppelin mit Platz 160 in der Gesamtbewertung im vorderen Feld der besten Arbeitgeber Deutschlands. Im Bereich „Schienen-, Schiffs- und Flugzeugbau“ belegt das Unternehmen Platz 9 und in der Kategorie „Maschinen- und Anlagenbau“ Platz 10.

„Wir freuen uns über die beiden hervorragenden Auszeichnungen als Top-Arbeitgeber und fühlen uns damit in unseren Personalmaßnahmen und –initiativen bestärkt. Zeppelin arbeitet weiterhin daran, unseren Mitarbeitern ein optimales Umfeld zu bieten, damit sie sich bestmöglich entwickeln können. Das reicht von umfangreichen Fort- und Weiterbildungsangeboten über Sport- und Gesundheitsangebote bis hin zu Unterstützung bei der Kinderbetreuung oder in schwierigen familiären Situationen“, so Alexandra Mebus, Arbeitsdirektorin und Geschäftsführerin des Zeppelin Konzerns.

Die Zeitschrift Focus Business hat in Zusammenarbeit mit der Internet-Arbeitgeber-Bewertungsplattform kununu die dort hinterlegten Bewertungen von mehr als 900.000 Unternehmen analysiert – sowohl die Bewertungen selbst (mindestens 3,0 kununu Sterne) als auch die Anzahl der Bewertungen spielten dabei eine Rolle. Bei der Ermittlung der Ergebnisse wurden nur Unternehmen mit mehr als 500 Arbeitnehmern berücksichtigt. Bei der Befragung, die bereits zum achten Mal durchgeführt wurde, flossen Faktoren wie Unternehmenskultur, Arbeitsklima und Gehalt ein.

Der „Stern“ verfolgte in seinem Ranking „Deutschlands 500 beste Arbeitgeber“, welches bereits im Januar veröffentlicht wurde, einen ähnlichen Ansatz. Auch in diese Bewertung flossen nur Unternehmen mit mehr als 500 Arbeitnehmern und Sitz in Deutschland ein. Für das Ranking, das der Stern erstmals in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Statista erstellt hat, wurden 45.000 Arbeitnehmer anonym online befragt. Sie haben die eigene Firma und weitere Unternehmen der Branche bewertet. Der Fragebogen umfasste mehr als 50 Punkte, entscheidend war aber, ob die Arbeitnehmer ihren jeweiligen Arbeitgeber weiterempfehlen würden.

Grafik: Siegel „Top Nationaler Arbeitgeber 2020“ – Focus und „Deutschlands beste Arbeitgeber 2020“ – Stern.

© Zeppelin GmbH 

11.02.2020, Garching bei München

Zeppelin Konzern informiert: Klage des ehemaligen Geschäftsführers Knepper auf höhere Versorgungsansprüche abgewiesen

Das Landgericht München I hat die Klage des ehemaligen Geschäftsführers der Zeppelin GmbH, Jürgen-Philipp Knepper, auf Erteilung einer erhöhten Versorgungszusage durch das Unternehmen abgewiesen.

Der ehemalige Geschäftsführer der Zeppelin GmbH, Jürgen-Philipp Knepper, hat unter Berufung auf eine angebliche Diskriminierung, höhere Versorgungsansprüche als in seinem Anstellungsvertrag vereinbart gegen das Unternehmen geltend gemacht.

Die Zeppelin GmbH erteilte dem ehemaligen Geschäftsführer Knepper eine Versorgungszusage nach den im Unternehmen üblichen Regeln. Gleichwohl sieht sich Herr Knepper durch diese Versorgungszusage diskriminiert. Mit seiner Klage vor dem Landgericht München strebte er eine nachträgliche Erhöhung seiner Versorgung an. Die Zeppelin GmbH ist dem entgegengetreten. Im Unternehmen galten und gelten Vorgaben für die Versorgung der Geschäftsführer, die einheitlich auf Herrn Knepper und vergleichbare Geschäftsführer angewandt wurden.

Mit Urteil vom 11. Februar 2020 hat das Landgericht München I die Klage von Herrn Knepper zurückgewiesen. Die Zeppelin GmbH sieht sich somit in ihrer Rechtsauffassung bestätigt.

Bereits zuvor hatte das Landgericht Ravensburg eine weitere Klage von Herrn Knepper, die sich gegen seine Abberufung als Geschäftsführer richtete, abgewiesen. Gegen diese Klage hat Herr Knepper vor dem Oberlandesgericht Stuttgart Berufung eingelegt, die ebenfalls als unbegründet im Oktober 2019 zurückgewiesen wurde.

Zur Veröffentlichung, honorarfrei. Belegexemplar oder Hinweis erbeten.

07.02.2020, Friedrichshafen / Garching bei München

Zeppelin Konzern feiert 70jähriges Bestehen

Stiftungsunternehmen begeht Jubiläum im Jahr 2020 mit verschiedenen Aktionen und Kommunikationsmaßnahmen

Der 1950 in Friedrichshafen gegründete Zeppelin Konzern blickt auf eine beispiellose Erfolgsgeschichte zurück. Mit verschiedenen Aktivitäten und Kommunikationsmaßnahmen unter dem Motto „Gestern – Heute – Morgen“ feiert das Stiftungsunternehmen ganzjährig sein 70. Jubiläum. 

Im Juli 1950 wurde Zeppelin als Nachfolgeunternehmen der Luftschiffbau Zeppelin GmbH unter dem Namen „Metallwerke Friedrichshafen“ gegründet und ins Handelsregister eingetragen. Im gleichen Jahr begann die Produktion von Silos und Metallbehältern. 1954 übernahm das Stiftungsunternehmen exklusiv den Vertrieb und Service von Land- und Baumaschinen des US-amerikanischen Herstellers Caterpillar im damaligen Westdeutschland.

„70 Jahre Zeppelin Konzern bedeuten 70 Jahre Erfolg. Wir sind stolz auf das Engagement und den Innovationsgeist der Menschen, die Zeppelin geprägt haben und heute weiter gestalten. Die Wurzeln des Unternehmens gehen auf den Luftfahrtpionier Graf Ferdinand von Zeppelin zurück. Seine Werte, sein Ideenreichtum und seine Innovationskraft sind nach wie vor wegweisend“, kommentiert Andreas Brand, Oberbürgermeister der Stadt Friedrichshafen und Vorsitzender des Aufsichtsrats der Zeppelin GmbH, das Jubiläum.

„Zeppelin ist immer mit der Zeit gegangen und hat flexibel auf die Bedürfnisse der Kunden reagiert. So haben wir unser Produkt- und Serviceangebot stetig ausgebaut und uns auch international breit aufgestellt. Ich freue mich besonders, dass wir zu Beginn des Jubiläumsjahres die Kollegen in unseren neuen Vertriebs- und Servicegebieten in Nordeuropa begrüßen konnten. Mit insgesamt rund 10.000 Mitarbeitern ist der Zeppelin Konzern bestens für die Herausforderungen der Zukunft und der Digitalisierung gerüstet“, so Peter Gerstmann, Vorsitzender der Geschäftsführung des Zeppelin Konzerns.

Zeppelin hat interessante, informative und wissenswerte Geschichten über das Unternehmen und die Menschen, die es geprägt haben und die Zukunft bereits heute gestalten, zusammengetragen. Der eigens eingerichtete Blog www.zeppelin70years.com wird das ganze Jahr über mit immer neuen Bildern, Anekdoten und interessanten Fakten angereichert.

Alle Jubiläumsaktivitäten werden durch ein spezielles Jubiläums-Icon gekennzeichnet. Ab Februar 2020 erscheinen unter dem Hashtag #weare70 zahlreiche Posts auf den Social Media-Kanälen (LinkedIn, Xing, Twitter und Instagram) des Unternehmens.

Zur Veröffentlichung, honorarfrei. Belegexemplar oder Hinweis erbeten.

Bild 1: Luftaufnahme der ersten Zeppelin Verwaltung in Garching (Graf-Zeppelin-Str.), die Ende der 1960er Jahre erbaut und bis 2007 genutzt wurde. (Das Foto stammt aus dem Jahr 1986)

© Zeppelin GmbH / Bavaria Luftbild

03.01.2020, Garching bei München

Zeppelin Konzern jetzt auch in Nordeuropa vertreten

Übernahme des Vertriebs und Services von Cat Produkten in Schweden, Dänemark und Grönland sowie zusätzlich von Vertriebs- und Serviceaktivitäten für MaK Motoren im Baltikum, Finnland, Island und auf den Färöer Inseln durch den Zeppelin Konzern von den Aufsichtsbehörden genehmigt

Der Zeppelin Konzern ist weiter auf Wachstumskurs und baut seine Partnerschaft mit dem Unternehmen Caterpillar aus. Zum 01.01.2020 hat Zeppelin den Vertrieb und Service für Maschinen und Komponenten des amerikanischen Baumaschinenherstellers Caterpillar auch für Schweden, Dänemark und Grönland übernommen. Das Portfolio umfasst außerdem Antriebs- und Energiesysteme sowie Maschinen- und Gerätevermietung. Für die Motorenmarke MaK übernimmt der Zeppelin Konzern – neben Schweden, Dänemark und Grönland – zusätzlich den Vertrieb und Service der Motoren und Stromgeneratoren in den baltischen Staaten (Estland, Lettland, Litauen) sowie Finnland, Island und auf den Färöer Inseln. Die Transaktion wurde von den europäischen Aufsichtsbehörden genehmigt.

Zeppelin verfolgt eine solide, langfristige Wachstumsstrategie und sieht viel Potential in den  neuen Vertriebs- und Servicegebieten. In diesen Märkten soll die Maschinenpopulation gezielt und konsequent ausgebaut werden und das Ersatzteil- und Servicegeschäft mit guten Servicekonzepten gestärkt werden. Ein weiterer Schwerpunkt liegt im Aufbau einer schlagkräftigen Rental Organisation sowie der Förderung des Gebrauchtmaschinengeschäfts.

„Wir freuen uns darauf, die Erfolgsgeschichte des Zeppelin Konzerns gemeinsam mit den neuen nordeuropäischen Kolleginnen und Kollegen und unserem langjährigen Partner Caterpillar fortzuführen. Wir werden nun auch in Nordeuropa maßgeschneiderte Lösungen für unsere Kunden anbieten“ kommentiert Peter Gerstmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Zeppelin GmbH, den erfolgreichen Abschluss der Transaktion.

Andreas Brand, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Zeppelin GmbH und Oberbürgermeister der Stadt Friedrichshafen, schließt sich an: „Zeppelins Erfolg beruht auf dem Leistungswillen und der Leidenschaft seiner Mitarbeiter. Das hat den Zeppelin Konzern zum weltweit größten und erfolgreichsten Vertriebs- und Servicepartner von Caterpillar gemacht.“

Im Rahmen der vertraglichen Vereinbarungen gehen die für die Geschäftstätigkeit notwendigen Wirtschaftsgüter von der niederländischen Unternehmensgruppe Pon auf Zeppelin über. Die bestehenden Arbeitsverhältnisse der ca. 800 Pon Mitarbeiter wurden ebenfalls von Zeppelin übernommen.

Im Zuge der Erweiterung ordnet der Zeppelin Konzern auch seine Strategischen Geschäftseinheiten (SGE) neu. Das Geschäft mit Bau- und Bergbaumaschinen wird in den neuen Vertriebs- und Servicegebieten in einer eigenen SGE unter dem Namen „Baumaschinen Nordics“ geführt. Die Leitung dieser SGE und die Geschäftsführung der neuen Konzerngesellschaften in Schweden und Dänemark übernimmt Volker Poßögel, bisher Leiter der Strategischen Geschäftseinheit Power Systems.

Neben der Vertriebs- und Servicepartnerschaft mit Caterpillar integriert Zeppelin auch die SITECH Gesellschaften in Schweden und Dänemark. Diese sind auf den Vertrieb und Service von Produkten des amerikanischen Technologiekonzerns Trimble spezialisiert. Trimble ist der weltweit führende Hersteller für Maschinensteuerungen, GPS-Positionierungen und Flottenmanagementsysteme und bietet Hard- und Software für die Bauplanung und für die Steuerung integrierter Bauprozesse.

Als weiterer Bestandteil der Transaktion geht die in Tallinn / Estland ansässige Baltic Marine Contractors (BMC) von Pon auf Zeppelin über. In dieser Gesellschaft sind die Vertriebs- und Serviceaktivitäten rund um die Marke MaK gebündelt, unter der Premium-Schiffsmotoren und große Gasmotoren für die Energieerzeugung angeboten werden. Künftig wird Zeppelin nicht nur in Schweden, Dänemark und Grönland, sondern auch in den baltischen Staaten (Estland, Lettland, Litauen), in Finnland, Island und auf den Färöer Inseln den Vertrieb und Service dieser Motoren betreuen.

Das US-amerikanische Unternehmen Caterpillar Inc. ist der weltweit führende Hersteller von Bau- und Bergbaumaschinen, Diesel- und Erdgasmotoren, Industriegasturbinen sowie dieselelektrischen Lokomotiven. Caterpillar vertreibt seine Produkte in verschiedenen Ländern und Regionen über unabhängige Vertriebs- und Servicepartner (Dealerships).

Zeppelin ist bereits seit 1954 im Vertrieb und Service von Caterpillar Bau-, und Bergbaumaschinen sowie Cat und MaK Motoren tätig. Der Konzern hat im Laufe der Jahre sein Vertriebs- und Servicegebiet ebenso wie sein Produkt- und Dienstleistungsportfolio stetig ausgebaut. Heute ist Zeppelin mit diesem Angebot nicht nur in Deutschland, Österreich, Tschechien und der Slowakei, sondern auch in großen Teilen der Russischen Föderation, in der Ukraine, in Turkmenistan, Usbekistan, Tadschikistan, in Armenien und Weißrussland tätig. 

18.12.2019, Garching bei München

Zeppelin Konzern besetzt Leitung der Geschäftseinheit Power Systems neu

Ralf Großhauser übernimmt die Führung der Strategischen Geschäftseinheit Power Systems des Zeppelin Konzerns. Volker Poßögel wird Leiter der neuen Strategischen Geschäftseinheit Baumaschinen Nordics

Ralf Großhauser hat den Vorsitz der Geschäftsführung der Zeppelin Power Systems GmbH & Co. KG und damit verbunden die Leitung der Strategischen Geschäftseinheit (SGE) Power Systems des Zeppelin Konzerns übernommen. Er folgt auf Volker Poßögel, der die neu gegründete Strategische Geschäftseinheit Baumaschinen Nordics führen wird, sobald die Geschäftsübergabe erfolgt ist.

Ralf Großhauser hat zum 01. November 2019 die Leitung der Strategischen Geschäftseinheit (SGE) Power Systems sowie den Vorsitz der Geschäftsführung der Zeppelin Power Systems GmbH & Co. KG von Volker Poßögel übernommen. Seine langjährigen Erfahrungen im Produktbereich Motoren, bei der Entwicklung von Markt- und Unternehmensstrategien sowie in der Führung selbstständiger Unternehmensbereiche sind beste Voraussetzungen für die neue Aufgabenstellung.

Zeppelin hat von Caterpillar den Zuschlag über die Verantwortung für Vertrieb und Service von Cat Produkten in Schweden, Dänemark und Grönland bekommen und übernimmt dort die Geschäftsaktivitäten zum 01.01.2020. Mit der Erweiterung des Vertriebs- und Servicegebiets werden die strategischen Geschäftseinheiten (SGE) innerhalb des Zeppelin Konzerns neu geordnet. Alle Aktivitäten in Bezug auf Bau- und Bergbaumaschinen der Gesellschaften in Schweden und Dänemark werden künftig in der Strategischen Geschäftseinheit „Baumaschinen Nordics“ gebündelt. Volker Poßögel übernimmt die Leitung der neuen Strategischen Geschäftseinheit und wird zudem Vorsitzender der Geschäftsführung der neuen Konzerngesellschaften in Schweden und Dänemark. Somit trägt er mit Geschäftsübernahme die Verantwortung für den Vertrieb und Service von Caterpillar Produkten in Schweden, Dänemark und Grönland.

Herr Poßögel (57) ist bereits seit 2002 für den Zeppelin Konzern tätig und hat maßgeblich zum Auf- und Ausbau der Power Systems-Aktivitäten sowie deren Internationalisierung beigetragen. Seit 2010 leitet er die Strategische Geschäftseinheit Power Systems und hat diese wesentlich weiterentwickelt, u. a. durch die strategische Ausrichtung als Solution-Provider, die Fokussierung auf das Servicegeschäft und die Intensivierung der Zusammenarbeit mit Caterpillar. Für die Segmente Industrie, Marine, Schienenanwendungen, Strom- und Wärmeerzeugung sowie Öl- und Gasindustrie konnten unter seiner Führung außerordentliche Auftragserfolge erzielt werden.

Ralf Großhauser (49) verfügt über eine Doppelqualifizierung als Diplom-Ingenieur und Diplom-Kaufmann. Vor seinem Wechsel zu Zeppelin war Herr Großhauser als Sprecher der Geschäftsführung (CEO) bei der tegimus holding GmbH (Thermamax Gruppe) und in verschiedenen Positionen bei MAN Energy Solutions SE tätig. Dort verantwortete er u. a. lange Jahre den Bereich „Turbolader“, führte in dieser Funktion neue Produktreihen ein, baute das Servicenetzwerk aus und steigerte den Neubau-Umsatz innerhalb weniger Jahre.

Zur Veröffentlichung, honorarfrei. Belegexemplar oder Hinweis erbeten.

Bildunterschrift: Volker Poßögel (links) und Ralf Großhauser (rechts)

© Zeppelin GmbH

26.09.2019, Garching bei München

Zeppelin Konzern auf Wachstumskurs

Zeppelin Konzern auf Wachstumskurs

Übernahme des Vertriebs und Services von Cat Produkten in Schweden, Dänemark und Grönland sowie von MaK Motoren im Baltikum, Finnland, Island und auf den Färöer Inseln

Der Zeppelin Konzern erweitert seine Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Caterpillar. Künftig wird Zeppelin auch in Schweden und Dänemark (einschließlich Grönland) den Vertrieb und Service von Bau- und Spezialmaschinen für den Über- und Untertagebau von Caterpillar übernehmen. Das Portfolio umfasst außerdem Antriebs- und Energiesysteme sowie Maschinen- und Gerätevermietung. Für die Marke MaK übernimmt der Konzern zusätzlich den Vertrieb und Service der Motoren und Stromgeneratoren in den baltischen Staaten, Finnland, Island und auf den Färöer Inseln. Die Transaktion erfolgt vorbehaltlich der Zustimmung der europäischen Kartellbehörden. 

Caterpillar überträgt die Verantwortung für den Vertrieb und Service von Cat Bau- und Bergbaumaschinen sowie von Cat und MaK Motoren in den Servicegebieten Schweden, Dänemark und Grönland an Zeppelin.  

Bisher hatte die niederländische Unternehmensgruppe Pon die Verantwortung für die genannten Gebiete als Cat Händler. Pon bleibt auch weiterhin Cat Händler in den Niederlanden sowie in Norwegen und wird seine Aktivitäten und Ressourcen auf diese Gebiete konzentrieren. Zeppelin und Pon haben vereinbart, dass – nach Zustimmung der zuständigen Kartellbehörden – die Wirtschaftsgüter der Geschäftstätigkeiten von Pon in Schweden und Dänemark auf den Zeppelin Konzern übergehen.

Die Übernahme erfolgt im Rahmen eines sogenannten Asset-Deals, d. h. die für das Geschäft notwendigen Wirtschaftsgüter von Pon wie Grundstücke, Gebäude, Maschinen, Patente, Verträge etc. gehen auf Zeppelin über. Außerdem werden die bestehenden Arbeitsverhältnisse der Pon Mitarbeiter auf Zeppelin übergehen. So wird ein reibungsloser Übergang sichergestellt.

„Wir sind stolz darauf, dass Caterpillar uns das Vertrauen ausgesprochen hat und wir künftig in weiteren Ländern tätig sein dürfen. Wir werden in unseren neuen Gebieten unser gesamtes Portfolio von Neu- und Gebrauchtmaschinen, Service und Ersatzteilen sowie unser Lösungspaket rund um die Vermietung von Equipment und dazugehörigem Service anbieten. Auch für den Bergbau im Norden Schwedens bieten wir die richtigen Produkte und Dienstleistungen. Unsere Experten verfügen über viel Erfahrung, um den besonderen Anforderungen des Mining-Geschäftes gerecht zu werden. In der CIS betreut Zeppelin seit über zwanzig Jahren sehr erfolgreich Kunden aus dem Segment der Rohstoffgewinnung. Wir sehen viel Potential in den neuen Regionen und verfolgen eine langfristige Wachstumsstrategie. Wir sind sicher, dass wir unsere Kunden in den neuen Gebieten mit unserem Angebot überzeugen werden“, kommentiert Peter Gerstmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Zeppelin GmbH, die Transaktion.

Andreas Brand, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Zeppelin GmbH, ergänzt: „Zeppelin ist bereits heute einer der weltweit größten und erfolgreichsten Vertriebspartner von Caterpillar. Diese vertrauensvolle Partnerschaft ist ebenso wie Zeppelins Erfahrung bei der Erschließung internationaler Märkte eine hervorragende Ausgangsbasis, um die Erfolgsgeschichte des Stiftungsunternehmens fortzuschreiben und weiter zu wachsen.“

Neben der Vertriebs- und Servicepartnerschaft mit Caterpillar übernimmt Zeppelin auch die SITECH Gesellschaften in Schweden und Dänemark, die sich auf den Vertrieb und Service von Produkten des amerikanischen Technologiekonzerns Trimble spezialisiert haben. Trimble ist der weltweit führende Hersteller für Maschinensteuerungen, GPS-Positionierungen und Flottenmanagementsysteme und bietet Hard- und Software für die Bauplanung und für die Steuerung integrierter Bauprozesse.

Ein weiterer Bestandteil der Transaktion ist die Übernahme von Wirtschaftsgütern der Vertriebs- und Serviceaktivitäten der Marke MaK – nicht nur in Schweden, Dänemark und Grönland, sondern auch in den baltischen Staaten (Estland, Lettland, Litauen), Finnland, Island und Färöer. Zeppelin erwirbt deshalb auch die in Tallinn / Estland ansässige Baltic Marine Contractor (BMC) von Pon. MaK ist eine der führenden Marken bei Premium-Schiffsmotoren und -Schiffsgeneratoren sowie von Gasmotoren für die Energieerzeugung. MaK Motoren finden sich in Kreuzfahrtschiffen, Fähren, Frachtschiffen, Binnenfahrtschiffen, in Offshore-Anlagen, Schleppern und Bergungsschiffen, Kuttern und Schwimmbaggern. Die Marke MaK gehört ebenfalls zum amerikanischen Caterpillar Konzern. MaK Motoren werden in Kiel und Rostock hergestellt.

Das US-amerikanische Unternehmen Caterpillar Inc. ist der weltweit führende Hersteller von Bau- und Bergbaumaschinen, Diesel- und Erdgasmotoren, Industriegasturbinen sowie dieselelektrischen Lokomotiven. Caterpillar vertreibt seine Produkte in verschiedenen Ländern und Regionen über unabhängige Vertriebs- und Servicepartner (Dealerships).

Zeppelin ist bereits seit 1954 im Vertrieb und Service von Caterpillar Bau-, und Bergbaumaschinen sowie Cat und MaK Motoren tätig. Der Konzern hat im Laufe der Jahre sein Vertriebs- und Servicegebiet ebenso wie sein Produkt- und Dienstleistungsportfolio stetig ausgebaut. Heute ist Zeppelin mit diesem Angebot nicht nur in Deutschland, Österreich, Tschechien und der Slowakei, sondern auch in großen Teilen der Russischen Föderation, in der Ukraine, in Turkmenistan, Usbekistan, Tadschikistan, in Armenien und Weißrussland tätig.

05.09.2019, Garching bei München

Zeppelin Konzern akquiriert Luther Gruppe

Der Zeppelin Konzern erwirbt rückwirkend zum 1. Januar 2019 100 Prozent der Anteile an der Luther Gruppe, bestehend aus Luther HL und METON. Mit dem Kauf übernimmt Zeppelin über 100 Mitarbeiter in seine Strategische Geschäftseinheit Rental und stärkt seine Lösungskompetenz in der Verkehrssicherung und Verkehrstechnik deutlich. 

Luther HL und METON sind führend in der Technologie für Verkehrstelematiklösungen, für LED-Beschilderungen und mobile Schutzwandsysteme sowie Aufstellsysteme für Verkehrseinrichtungen. Sie haben langjährige Erfahrung in der Entwicklung und Produktion zukunftsweisender Verkehrssicherungstechniken. Darüber hinaus sind sie in Rheinland-Pfalz/Saarland und den angrenzenden Bundesländern als zertifizierter Verkehrssicherer auf Autobahnen, Bundesstraßen sowie im innerstädtischen Bereich etabliert.

Zeppelin Rental verfügt selbst über fundierte Expertise in der Baustellen- und Verkehrssicherung. Mit dem regionalen Lückenschluss geht das Unternehmen einen weiteren wichtigen Schritt im deutschlandweiten Ausbau seiner Aktivitäten. Darüber hinaus stärkt Zeppelin Rental seine Kompetenzen und Innovationskraft in der mobilen Verkehrssteuerung und ergänzt sein Leistungsspektrum um die Entwicklung, Produktion und den europaweiten Vertrieb von Verkehrssicherungstechniken. Die Kunden profitieren durch die Inhouse-Produktion nicht nur von innovativen Produkten, sondern auch von einem deutlich erhöhten Maß an Flexibilität, was vor allem bei technikintensiven Großprojekten ein erfolgskritischer Faktor ist.

„Luther HL und METON ergänzen unser Portfolio optimal und erweitern unsere Leistungs- und Wertschöpfungstiefe signifikant“, so Arne Severin, Leiter der Strategischen Geschäftseinheit Rental und Vorsitzender der Geschäftsführung der Zeppelin Rental GmbH. „Die zunehmende Verkehrsbelastung und Digitalisierung der Verkehrsinfrastruktur erfordern schon heute intelligente dynamische Lösungen – eine Entwicklung, die sich durch Trends wie Smart City, autonomes Fahren, Connected Cars und Big Data weiter verstärken wird. Unsere Aufgabe sehe ich darin, als Technologieführer die Zukunft der mobilen Verkehrssicherung und -steuerung maßgeblich zu prägen und den künftigen Anforderungen unserer Kunden mit innovativen mobilen Verkehrstelematik- und -sensoriklösungen gerecht zu werden.“

Verkehrstelematik und -sensorik leisten einen wichtigen Beitrag zur Sicherheit auf Straßen sowie zur Reduktion beziehungsweise Vermeidung von Staus. Die umfassende Technologie zur Weitergabe der bestmöglichen Information an die Verkehrsteilnehmer übernimmt zudem eine wichtige Aufgabe zur Verminderung der Umweltbelastung. Anwendung findet diese Technologie unter anderem bei der Überwachung von Höhen- oder Gewichtseinschränkungen an Brückenbauwerken, der Stauwarnung, der Gefahrensignalisierung und Informationsanzeige, bei Umleitungen oder lastabhängigen Wechselverkehrsführungen mit Signalisierung der Fahrspuren.

Im Rahmen der Akquisition übernimmt Zeppelin Rental die drei Standorte Hoppstädten-Weiersbach in Deutschland, Levoča in der Slowakischen Republik und Tuchoměřice in Tschechien. Die Geschäftstätigkeiten der Gesellschaften werden unter den bekannten Namen weitergeführt. Die Luther HL GmbH & Co. KG und METON GmbH werden hundertprozentige Tochtergesellschaften der Zeppelin Rental GmbH, Levotec s.r.o. und METON s.r.o. bleiben als Tochtergesellschaften an Luther HL und METON angeschlossen.

 

Bildquelle: METON GmbH / Luther HL GmbH & Co. KG

Bildunterschriften:

Mit der Akquisition der Luther Gruppe stärkt Zeppelin Rental seine Kompetenzen und Innovationskraft in der mobilen Verkehrssteuerung