Pressemitteilungen

15.02.2018, Garching bei München

Zeppelin Konzern übernimmt Baustellen-Verkehrs-Technik GmbH

Der Zeppelin Konzern akquiriert mit Wirkung zum 1. Januar 2018 100 Prozent der Anteile an der Baustellen-Verkehrs-Technik GmbH. Mit dem Kauf übernimmt Zeppelin 50 Mitarbeiter in seine Strategische Geschäftseinheit Rental und stärkt seine bundesweite Präsenz im Bereich Baustellen- und Verkehrssicherung.

Die Baustellen-Verkehrs-Technik GmbH ist seit über 25 Jahren erfolgreich im Markt vertreten und verfügt über eine hohe regionale Bekanntheit. Das Leistungsspektrum umfasst die Baustellen- und Verkehrssicherung auf Autobahnen und Bundesstraßen sowie im innerstädtischen Bereich. Das Unternehmen unterhält Standorte in Barleben, Landsberg OT Queis (Halle-Leipzig), Genthin und Schorfheide (Brandenburg).

„Mit der Akquisition schließen wir eine Lücke in unserem Netz und bieten unseren Kunden Baustellen- und Verkehrssicherung nun auch in Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt“, so Arne Severin, Leiter der Strategischen Geschäftseinheit Rental und Vorsitzender Geschäftsführer der Zeppelin Rental GmbH. „Wir gehen einen wichtigen Schritt im bundesweit flächendeckenden Ausbau unserer Aktivitäten in diesem Bereich.“

Zeppelin Rental verfügt selbst über langjährige Erfahrung im Bereich Baustellen- und Verkehrssicherung. Das Leistungsspektrum reicht von der Projektierung der Maßnahmen über die computergestützte Ausarbeitung der Unterlagen und Abwicklung des behördlichen Genehmigungsverfahrens bis hin zur Einrichtung und Montage der Verkehrsleitsysteme, Lichtsignalanlagen und Sperrmaßnahmen nach den Richtlinien der Straßenverkehrsordnung (StVO) sowie der Übernahme regelmäßiger Wartungs- und Kontrollfahrten. Zeppelin Rental ist zertifiziertes Mitglied im Fachverband Verkehrssicherung an Arbeitsstellen auf Straßen e.V.  (FVAS) und in der PQ Bau präqualifiziert.

Kunden der Baustellen- Verkehrs-Technik GmbH profitieren von einem deutlich erweiterten Produkt- und Dienstleistungsangebot. Neben professioneller Baustellen- und Verkehrssicherung erhalten sie künftig bundesweit über 62.000 Mietmaschinen und -geräte, Baulogistik sowie temporäre Infrastruktur. 

Die Geschäftstätigkeit der Baustellen-Verkehrs-Technik GmbH wird unter dem bekannten Namen als rechtlich eigenständiges Unternehmen und 100%ige Tochtergesellschaft der Zeppelin Rental GmbH weitergeführt. 

22.01.2018, Hamburg

Zeppelin auf der Light + Building

Die Geschäftseinheit Zeppelin Power Systems präsentiert sichere Netzersatzanlagen

Vom 18. Bis 23. März 2018 stellt Zeppelin Power Systems auf der Light + Building, der Weltleitmesse für Licht und Gebäudetechnik, in Halle 9 an Stand C95 Lösungen für die Notstromversorgung vor. Die Netzersatzanlagen liefern als Back-up-Systeme zuverlässig elektrische Energie rund um die Uhr und werden in Deutschland konstruiert.

Zeppelin Power Systems bietet maßgeschneiderte Systeme von 200 – 4.000 kVA als Gebäudeeinbau oder mobile Lösung im Container. Als Generalunternehmer bietet Zeppelin Power Systems komplette Notstrom- und Dauerstromprojekte von der Projektierung bis zur Übergabe der schlüsselfertigen Anlage einschließlich Engineering, Ausführungsplanung, Aggregatlieferung und Anlagenbau aus einer Hand.

Bereits seit über 30 Jahren liefert das Unternehmen ein breites Portfolio an Aggregaten zur Stromerzeugung, zuverlässige NEA-Systemlösungen sowie umfassende Serviceleistungen. Die Anwendungsbereiche sind unter anderem Rechenzentren, Krankenhäuser, verarbeitende Industrie, größere Liegenschaften und Energieversorger, Automobil-, Chemie-, Pharma-, Lebensmittelindustrie oder Logistik- und Verkehrsleittechnikunternehmen.

 

28.08.2017, Garching bei München

Zeppelin Konzern startet den Bau der weltweit größten Recyclinganlage für Reifen

Zeppelin übernimmt die Planung und Ausführung der Gesamtanlage im Wert von rund 30 Mio. US-Dollar

Der Zeppelin Konzern baut für seinen langjährigen Kooperationspartner Pyrolyx AG eine Reifenrecyclinganlage in Terre Haute, USA. Der Konzern übernimmt dabei die Planung und Ausführung der Gesamtanlage im Wert von rund 30 Mio. US-Dollar. Der Auftragswert beträgt rund 17,6 Mio. US-Dollar. In der hochmodernen Anlage wird Carbon Black, Industrieruß, aus Altreifen zurückgewonnen. Damit wird der Wertstoffkreislauf von Carbon Black geschlossen und die Umwelt dauerhaft entlastet. Am 22. August fiel der Spatenstich in Terre Haute, Baubeginn der recovered Carbon Black (rCB)-Produktion ist am 5. September. 

„Wir freuen uns, Pyrolyx mit unserer Expertise als Marktführer im Bereich Anlagenbau zur Reifenherstellung zu unterstützen und die gesamte Anlage zu planen sowie als Generalunternehmer auszuführen“, sagt Guido Veit, Business Unit Manager Plastics & Rubber Plants beim Zeppelin Konzern. „Damit leistet auch der Zeppelin Konzern einen wichtigen Beitrag zu einem verantwortungsvollen Umgang mit natürlichen Ressourcen.“

Die Reifenrecyclinganlage in Terre Haute soll ca. 12.900 Tonnen rCB sowie Pyrolyseöl und Stahl produzieren. Dafür werden etwa 4 Millionen Altreifen pro Jahr verwertet, die bisher deponiert oder verbrannt wurden. Dabei werden gegenüber einer herkömmlichen Carbon-Black-Produktion ca. 2,5 Tonnen CO2 pro Tonne rCB jährlich eingespart.

„Unser Ziel ist es, im Geschäftsbereich Anlagenbau nicht nur Anlagen zur Reifenproduktion zu bauen, sondern diese Reifen am Ende ihrer Nutzungszeit auch einer sinnvollen Verwertung zuzuführen“, sagt Axel Kiefer, Leiter der Strategischen Geschäftseinheit Anlagenbau. Peter Gerstmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Zeppelin GmbH, unterstreicht: „Nachhaltiges Wirtschaften ist fest in der Strategie des Zeppelin Konzerns verankert. Unsere Lösungen sollen entscheidend dazu beitragen, eins der weltweit größten Umweltprobleme zu beseitigen.“

Innovatives Recyclingverfahren

Allein in Deutschland fallen jährlich rund 650.000 Tonnen Altreifen an. Diese werden auf Deponien abgelagert oder in Brennöfen der Zementindustrie verheizt. Damit werden kostbare Rohstoffe verschwendet. Der Zeppelin Konzern hat gemeinsam mit der Pyrolyx AG ein Verfahren entwickelt, mit dem der Hauptbestandteil von Reifen, Carbon Black, aus Altreifen zurückgewonnen werden kann. Geschredderte Reifen werden dabei mittels Pyrolyse in Rohstoffe zerlegt und ein hochwertiges Carbon Black wird hergestellt. Damit wird der Verwertungskreislauf für Altreifen geschlossen und das zurückgewonnene Carbon Black kann zur Produktion neuer Reifen verwendet werden.

Neben dem Industrieruß Carbon Black werden bei der Pyrolyx-Technologie auch Gas und Öl freigesetzt. Das freigesetzte Gas kann in Gasmotoren weiter verwertet werden und den größten Teil der für den Prozess notwendigen Energie liefern. Das Öl kann gereinigt und auf verschiedene weitere Methoden einer Verwertung zugeführt werden. Außerdem wird wertvoller Stahl aus den Reifen zurückgewonnen.

Pyrolyx und der Zeppelin Konzern sind seit fast neun Jahren Kooperationspartner. Die Pyrolyx Unternehmensgruppe ist weltweiter Marktführer bei der Rückgewinnung von recovered Carbon Black aus Altreifen. 

18.07.2017, Hamburg

Zeppelin Power Systems liefert Optimarin Ballastwassersystem an Ahrenkiel Steamship

Zeppelin Power Systems wird an Bord der MV Stadt Gera von Ahrenkiel Steamship ein Optimarin Ballastwassersystem (OBS) installieren. Der Kunde hat sich für eine Turn-Key-Lösung entschieden, welche die vollständige Installation (mechanisch und elektrisch), Dokumentation sowie die Abstimmung mit der Klassifikationsgesellschaft umfasst. Die geplante Anlage OBS 334-BK hat eine Kapazität von maximal 334m³/h und wird im August 2017 in einer europäischen Werft installiert.

Das Ballastwassersystem von Optimarin hat Ahrenkiel Steamship auf ganzer Linie überzeugt: „Die Anlage ist robust, einfach zu installieren und zu bedienen und nimmt zudem nicht viel Platz ein“, sagt Walter Koglin, Vessel Optimisation Manager bei Ahrenkiel Steamship. „Im Gegensatz zu anderen Systemen funktioniert die Anlage auch bei schwierigen Betriebsbedingungen einwandfrei, verursacht dabei aber nur sehr geringe operative Kosten.“

Mit dem Ballastwassersystem OBS 334-BK setzt Ahrenkiel Steamship auf einen nachhaltigen Schiffsbetrieb und damit auf einen schonenden Umgang mit der Umwelt sowie den Schutz der Ökosysteme. Die Anlage filtert das Ballastwasser zuerst und behandelt es im Anschluss effektiv mit nur zwei Mitteldruck-UV-Lampen mit einem breiten Leistungsspektrum. Die Behandlung funktioniert zuverlässig ohne den Einsatz von Chemikalien und Bioziden und trägt damit zum Schutz des Ökosystems bei. Durch hohe Oberflächentemperaturen von bis zu 800 °C am Quarzglas erzielt die Anlage einen selbstreinigenden Effekt, sodass Reinigungsmodule, Wischer und Abstreifer überflüssig sind.

Seit 2014 ist Zeppelin Power Systems offizieller Partner von Optimarin, dem norwegischen Hersteller für Ballastwassersysteme. Das Unternehmen ist einer der größten Anbieter für diese Systeme und bereits seit dem Jahr 2000 am Markt. Die Anlagen entsprechen dem IMO D2-Standard und damit den Anforderungen aller gängigen Marine-Klassifikationsgesellschaften. Die Optimarin Technologie ist zudem die erste ihrer Art, die das Type Approval der United States Coast Guard (USCG) für Ballastwassersysteme erhalten hat.

 

13.07.2017, Garching bei München

Erfolgreiche Integration

Zeppelin Konzern bündelt Kompetenzen

Der Zeppelin Konzern schließt die Integration des 2014 akquirierten Geschäftsbereichs Projektservice der Streif Baulogistik erfolgreich ab. Anfang Juli 2017 verschmelzen innerhalb der Strategischen Geschäftseinheit Rental die Zeppelin Rental GmbH & Co. KG und die Zeppelin Streif Baulogistik GmbH zur Zeppelin Rental GmbH

„Mit der Verschmelzung schaffen wir die Strukturen für eine deutlich schnellere und effizientere Zusammenarbeit der einzelnen Bereiche und stärken unsere Marktposition“, so Arne Severin, Leiter der Strategischen Geschäftseinheit Rental und Vorsitzender Geschäftsführer der Zeppelin Rental GmbH. „Unsere Kunden erhalten nun alle Leistungen aus einer Hand – vom Mietgerät bis zur Projektlösung. Sie profitieren von dem gebündelten Know-how und haben einen Ansprechpartner.“

Die Zeppelin Rental GmbH bietet künftig maßgeschneiderte Lösungen im Bereich Vermietung, Baulogistik, Modulbau und Baustelleneinrichtung. Letztere reicht vom Containerbetreibermodell über die Baustellen- und Verkehrssicherung bis hin zur Elektro-Baustelleneinrichtung und Energieversorgung. Der Modulbau umfasst temporäre und dauerhafte Gebäudelösungen für Schulen, Kindergärten, Kitas, Büros oder Events, die im Baukastenprinzip aus einzelnen Containern bzw. Modulen gebaut werden. Die Baulogistik beinhaltet die Planung und Koordination sämtlicher Baulogistikprozesse inklusive Zutrittskontrolle, Ver- und Entsorgungslogistik, Arbeitsschutz, Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination (SiGeKo) und Schulungen sowie das Baumanagement mit Projekt- und Standortentwicklung, Gebäudebewertung und Workplace Management. Im Bereich Vermietung gewährleisten über 62.000 Maschinen und Geräte höchste Verfügbarkeit und Bandbreite.

Mit ihrem umfangreichen Portfolio unterstützt die Strategische Geschäftseinheit Rental Kunden aus Bau, Industrie, Handwerk, GaLaBau, öffentliche Hand und Event bei der sicheren und effizienten Abwicklung ihrer Projekte – und das während der gesamten Wertschöpfungskette je nach Bedarf durch einzelne Bausteine oder ein umfangreiches Paket.

„Vertrieblich arbeiten wir bereits intensiv bei einer Vielzahl von Projekten zusammen und generieren so echten Mehrwert für unsere Kunden. Die organisatorische Zusammenführung bildet den letzten Schritt im Zusammenwachsen der beiden Gesellschaften“, erklärt Peter Schrader, Geschäftsführer der Zeppelin Rental GmbH. „Das Wichtigste für uns ist, die Mitarbeiter auf diesem Weg mitzunehmen. Ich denke, das ist uns gelungen und freue mich auf die noch intensivere Zusammenarbeit mit einem deutlich größeren Team.“

Die Führung der Zeppelin Rental GmbH liegt in den Händen einer vierköpfigen Geschäftsleitung, bestehend aus den beiden Geschäftsführern Arne Severin (Vorsitzender) und Peter Schrader sowie den beiden Mitgliedern der Geschäftsleitung Christoph Afheldt und Hans-Georg Seybold. 

30.06.2017, Garching bei München

Gelungene Rochade beim Zeppelin Konzern

Wechsel der Geschäftsführung in drei Strategischen Geschäftseinheiten 

Der Zeppelin Konzern gibt in den Strategischen Geschäftseinheiten (SGEs) Baumaschinen EU, Rental und Z Lab personelle Veränderungen auf Geschäftsführerebene bekannt. Die Neubesetzungen erfolgen durch Mitarbeiter aus den eigenen Reihen.

Zum 30.06.2017 scheidet Michael Heidemann aus der Geschäftsführung der Zeppelin Baumaschinen GmbH aus. Er war seit 1999 Mitglied und seit 2008 Vorsitzender der Geschäftsführung der Zeppelin Baumaschinen GmbH und übernimmt nun den Vorsitz im Aufsichtsrat dieser Gesellschaft. Michael Heidemann ist als stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung des Zeppelin Konzerns auch weiterhin verantwortlich für die drei Strategischen Geschäftseinheiten Baumaschinen EU, Baumaschinen CIS und Rental. Die Funktion als Vorsitzender der Geschäftsführung der Zeppelin Baumaschinen GmbH übernimmt mit Wirkung zum 01.07.2017 Fred Cordes, der seit 1995 im Unternehmen tätig ist und seit 2012 als Geschäftsführer die Bereiche Vertrieb und Marketing verantwortet. Fred Cordes übernimmt gleichzeitig die Leitung der SGE Baumaschinen EU.

Ein Führungswechsel erfolgt auch in den SGEs Rental sowie Z Lab. Wolfgang Hahnenberg tritt zum 30.06.2017 aus der Geschäftsführung der Zeppelin Rental GmbH & Co. KG aus und übernimmt mit Wirkung zum 01.07.2017 die Leitung der SGE Z Lab sowie den Vorsitz der Geschäftsführung der Tochtergesellschaft Klickrent GmbH. Die SGE Z Lab wurde im Jahr 2016 neu gegründet. Der Fokus liegt auf der Entwicklung neuer digitaler Geschäftsmodelle. Die Funktionen von Wolfgang Hahnenberg als Vorsitzender der Geschäftsführung der Zeppelin Rental GmbH & Co. KG sowie Leiter der SGE Rental übernimmt zum 01.07.2017 Arne Severin, der seit 2013 als CFO der Zeppelin Baumaschinen GmbH tätig ist. Sein Nachfolger ist ab dem 01.07.2017 Dr. Andreas Kamm, bisher Leiter des Bereichs Konzernrevision des Zeppelin Konzerns.

„Ich wünsche meinen Kollegen viel Erfolg bei ihren neuen Aufgaben und bin stolz darauf, dass wir gleichzeitig vier Schlüsselpositionen im Konzern aus den eigenen Reihen neu besetzen können“, sagt Peter Gerstmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Zeppelin GmbH. „Das verdeutlicht nicht nur, dass wir unsere Nachfolgeplanung erfolgreich umsetzen, sondern auch, dass wir unabhängig von der SGE die gleichen Ziele verfolgen und für die gleichen Werte einstehen. Das ermöglicht auch einen reibungslosen Wechsel in eine andere Geschäftseinheit des Konzerns.“

29.06.2017, Garching bei München

Zeppelin Konzern tätigt Akquisition in Polen

Damit baut das Unternehmen das Portfolio seiner Strategischen Geschäftseinheit Baumaschinen EU weiter aus

Der Zeppelin Konzern erwarb zum 26.06.2017 Teile des Unternehmens INTRAC Polska und weitet damit seine Aktivitäten in Polen aus. INTRAC Polska bietet den Vertrieb und Service von MANITOU Fördertechnik an. Das Unternehmen wird in die Zeppelin Polska Sp. z o.o., eine Tochtergesellschaft von Zeppelin CZ s.r.o., integriert. Mit der Akquisition stärkt der Zeppelin Konzern seine Wettbewerbsposition in Polen und erreicht eine größere Kundennähe.

Im Rahmen der Akquisition übernimmt der Zeppelin Konzern den Maschinen- und Ersatzteilverkauf sowie den Service von MANITOU Geräten an fünf Standorten in Polen. „Mit der Übernahme runden wir unser Produktportfolio ab und erhöhen unsere Reichweite im polnischen Baumaschinenmarkt“, sagt Jan Grünwald, CFO von Zeppelin CZ s.r.o. „Der polnische Markt bietet Wachstumspotenzial, so dass ich die Akquisition als logischen Schritt zur Stärkung unseres Unternehmens auf dem lokalen Markt sehe.“ „Darüber hinaus ermöglicht uns das Standortnetz von INTRAC eine größere Kundennähe, sowohl zu bestehenden als auch zu neuen Kunden”, ergänzt Jan David, Geschäftsführer von Zeppelin Polska Sp. z o.o. „Mit dem Kauf verbunden ist auch eine Übernahme von 40 Mitarbeitern.“ 

19.06.2017, Hamburg

Zeppelin Power Systems schließt langfristigen Full-Service-Vertrag mit Viking River Cruises AG

Zeppelin Power Systems (Deutschland und Österreich) hat mit der Viking River Cruises AG, dem weltweit größten Anbieter für Flusskreuzfahrten, einen Full-Service-Wartungsvertrag geschlossen. Dieser beinhaltet den 24-Stunden-Service für über 40 Schiffe mit insgesamt mehr als 200  Cat  Motoren für das Fahrtgebiet von Amsterdam bis zum Schwarzen Meer. Für den Wartungsvertrag hat Zeppelin Power Systems ein eigenes Team innerhalb des Zeppelin Operation Center gegründet.

Bereits seit 2011 liefert Zeppelin Power Systems Cat Motoren für Schiffe des Schweizer Unternehmens Viking River Cruises und hat in der Vergangenheit einen Großteil der Garantie- und Servicearbeiten durchgeführt. Mit dem nun geschlossenen Full-Service-Vertrag garantiert das Zeppelin Operation Center eine 24-Stunden-Betreuung und eine sehr schnelle Verfügbarkeit von Technikern und Ersatzteilen. Dafür sorgt ein dichtes Netz an spezialisierten Servicemitarbeitern, das in Kooperation mit Zeppelin Österreich abgedeckt wird. Die maximale Verfügbarkeit durch Zeppelin Power Systems bedeutet eine hohe Risikoabsicherung für den Kunden.

“Wir sind mit den Motoren und den Serviceleistungen von Zeppelin Power Systems seit jeher sehr zufrieden“, erklärt Thomas Bogler, Vice President Nautical & Technical bei der Viking Cruises AG. „Der Full-Service-Vertrag bedeutet für uns eine innovative Veränderung hin zur Komplettbetreuung bei der Wartung unserer Schiffe. Damit setzt er neue Maßstäbe in der Branche und erleichtert uns letztendlich auch die Budgetplanung.“

Zeppelin Power Systems hat in den vergangenen Jahren zusammen mit Viking River Cruises rund 50 Neubauten mit etwa 250 Cat Motoren auf der Neptun Werft realisiert. „Wir freuen uns, dass wir nach langjähriger, sehr guter Zusammenarbeit nun einen Full-Service-Vertrag mit Viking River Cruises schließen konnten, den wir in Abstimmung genau auf die Bedürfnisse unseres Kunden zugeschnitten haben“, sagt Volker Poßögel, Geschäftsführer Zeppelin Power Systems.

Mit Viking River Cruises entdecken Passagiere aus den USA, UK, Australien und dem deutschsprachigen Raum Flussrouten in Deutschland, Europa, Russland, Ukraine, China und Ägypten. Der Anbieter für Flusskreuzfahrten steht für hohe Qualität weltweit und belegt dies durch zahlreiche Auszeichnungen und Awards sowie mit einer Service-Garantie. 

14.06.2017, Friedrichshafen

Zeppelin Konzern übernimmt Luftfahrtsparte von Mauderer

Damit baut das Unternehmen das Dienstleistungsangebot seiner Geschäftseinheit Anlagenbau im Bereich Schweißen aus

Friedrichshafen, 14. Juni 2017. Der Zeppelin Konzern erweitert am Standort Friedrichshafen im Geschäftsbereich Quality Service das Produktportfolio in der Luftfahrtindustrie. Mit der Übernahme des Teilbereichs „High Tech Welding Luftfahrt (HTWL)“ der Mauderer Alutechnik GmbH, Lindenberg, gelingt den Schweißexperten vom Zeppelin Anlagenbau der Einstieg in die Serienfertigung von hochwertigen Bauteilen für die Luftfahrtindustrie.

Der Zeppelin Anlagenbau zählt mit seinem Geschäftsbereich Quality Service im Süddeutschen Raum zu den führenden Dienstleitern im Bereich Schweißtechnik. Zu den Kernkompetenzen zählen insbesondere anspruchsvolle Anwendungen für die Luftfahrt-, aber auch die der Automobilindustrie. Ob Reparatur von bereits produzierten Bauteilen oder Produktion von neuen Komponenten – der Zeppelin Anlagenbau besitzt als Luftfahrtherstellungs- und Instandhaltungsbetrieb sämtliche notwendigen Zertifikate, um den hohen Ansprüchen der Luftfahrtindustrie gerecht zu werden.

Durch die Übernahme des Teilbereichs „High Tech Welding Luftfahrt (HTWL)“ von der Mauderer Alutechnik GmbH wird nun nicht nur das Portfolio im Bereich Luftfahrtindustrie, sondern vor allem auch in der Serienfertigung erweitert.

Kapazitäten und Kompetenzen ausgebaut

Neben Großaufträgen für namhafte Zulieferer der Flugzeugindustrie, die teilweise eine Laufzeit von mehreren Jahren haben, gehört auch die Übernahme von fünf Mitarbeitern von Mauderer zu den Eckpfeilern des Geschäfts. Bereits Mitte Juli werden die neuen Mitarbeiter am Standort Friedrichshafen ihre Arbeit aufnehmen. Produziert werden dann in Friedrichshafen hochwertige dünnwandige Rohre für Klimaanlagen, die der Belüftung und Klimatisierung von Flugzeugkabinen dienen.

Durch die strategische Erweiterung baut der Zeppelin Anlagenbau das Portfolio im Bereich Quality Service weiter aus. Neben der Herstellung von luftfahrtspezifischen Schweißkonstruktionen zählen Dienstleistungen im Bereich Kalibrieren, Messtechnik zerstörungsfreie und zerstörende Prüfung, Schulungen und die Einführung von Qualitäts-Management-Systemen zum Angebot des Geschäftsbereichs. Nach Übernahme der Mitarbeiter des Teilbereichs HTWL von der Mauderer Alutechnik GmbH sind 48 Mitarbeiter im Bereich Quality Service beschäftigt.   

13.06.2017, Hamburg

Zeppelin Power Systems erhält Gütesiegel für KWK-Anlagen

Die Initiative „Blauer Strom“ des Bundesverbands Kraft-Wärme-Kopplung e.V. (B.KWK) schafft mit dem gleichnamigen Gütesiegel für KWK-Anlagen mehr Transparenz für Stromverbraucher. Es wird ausschließlich an hocheffiziente Anlagen vergeben, die keine Kohle oder Kernkraft zur Stromerzeugung einsetzen. Zeppelin Power Systems gehört zu den ersten Unternehmen, die das Siegel erhalten haben. Seine Blockheizkraftwerke (BHKW) bieten diverse Möglichkeiten zur Nutzung der Abwärme und arbeiten dadurch sehr effizient und ressourcenschonend. So lassen sich Heißwasser, Dampf, Prozesswärme auf hohem Temperaturniveau und Kälte auch für industrielle Anwendungen erzeugen. 

Zeppelin Power Systems positioniert sich als Siegelträger der B.KWK-Marke „Blauer Strom“ aktiv zur Energiewende, zu deren Kernelementen auch die hocheffiziente, dezentralisierte gekoppelte Strom- und Wärmeerzeugung gehört. Zahlreiche Kommunen, Städte und Industrieanwender nutzen die BHKW-Systeme des Unternehmens für komplexe Anwendungen. Die Anlagen basieren auf Gasmotoren von Caterpillar mit einem Leistungsbereich von 400 kW bis 10 MW je Gasmotor und werden bereits langjährig im Markt zur Energiewandlung eingesetzt – darunter Dampferzeugungs-, Direktantriebs-, Kühlungs- und Fernwärme-Anwendungen.

„Mithilfe unserer BHKW-Anlagen können unsere Kunden Strom-, Wärme- und Kälteerzeugung dezentral, sprich verbrauchernah, gestalten und bis zu über 90 Prozent der eingesetzten Primärenergie klimafreundlich und wirtschaftlich nutzen“, sagt Reinhard Ihle, Vertriebsleiter Kraft-Wärme-Kopplung bei Zeppelin Power Systems. „Mit dem Gütesiegel ‚Blauer Strom‘ auf unseren BHKW-Anlagen bieten wir unseren Kunden nun eine Marke, die für umweltfreundlichen Strom aus Kraft-Wärme-Kopplung steht. Dieser stellt eine ideale Ergänzung zu Strom aus regenerativen Energien dar und unterstützt damit die Energiewende nachhaltig.“

Das Gütesiegel vergibt die BAC KWK Expert GmbH, ein Kooperationspartner des B.KWK. Um nachweislich hocheffizient „Blauen Strom“ erzeugen zu können, müssen die Anlagen der EU-Effizienzrichtlinie (2012/27/EU) entsprechen. Zeppelin Power Systems liefert schlüsselfertige BHKW-Anlagen, die diese Anforderungen erfüllen. Das Unternehmen bietet für die Ausführung solcher Projekte alles aus einer Hand: von der Entwicklung und dem Engineering über das Projektmanagement, Aufbau und Inbetriebnahme bis hin zur langjährigen Instandhaltung für einen zuverlässigen Betrieb.