50 Jahre Zeppelin in Garching

09.05.2017, Garching bei München

Der Zeppelin Konzern feierte am 5. und 6. Mai 2017 das 50-jährige Bestehen in Garching bei München. Zu diesem besonderen Jubiläum lud der Konzern Mitarbeiter und ihre Familien, langjährige Partner, zahlreiche Kunden sowie Vertreter aus Politik und Wirtschaft ein. Im Rahmen der Feierlichkeiten wurde ein neuer temporärer Gebäudekomplex auf dem Garchinger Gelände eingeweiht. Seine Verbundenheit mit der Stadt Garching unterstrich Zeppelin mit einer Spendenübergabe an den Förderverein St. Severin Garching e. V.

„Ich freue mich, dass über 1.700 Gäste unserer Einladung gefolgt sind und gemeinsam mit uns 50 Jahre Zeppelin in Garching feierten“, sagte Peter Gerstmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Zeppelin GmbH. „In den letzten 50 Jahren hat sich Zeppelin kontinuierlich weiterentwickelt. Heute sind wir mit unseren sechs Strategischen Geschäftseinheiten an 190 Standorten in 35 Ländern tätig. Und unsere Mannschaft mit rund 7.700 Mitarbeitern wächst, auch in Garching, worauf ich außerordentlich stolz bin.“ Zu den Ehrengästen zählte Dr. Dietmar Gruchmann, Erster Bürgermeister der Stadt Garching. „Zeppelin trägt wesentlich zur Stärkung unseres Wirtschaftsstandorts bei und ist ein attraktiver Arbeitgeber in der Region“, betonte er.

Leidenschaft als Erfolgsgarant

Den Auftakt gab ein Galaabend am 5. Mai, Den Auftakt der Feierlichkeiten gab ein Galaabend am 5. Mai, bei dem die Konzerngeschäftsführung und Jürgen Karremann, Vertriebsdirektor Bayern, langjährige Kunden aus der Region begrüßten. Ehrengast war Dr. Theo Waigel, Bundesfinanzminister a. D. und Ehrenvorsitzender der CSU. Er referierte zum Thema „Die Rolle Deutschlands in Europa“ und rief dazu auf, stärker für Europa zu kämpfen. Ein weiterer Höhepunkt der Veranstaltung war eine Podiumsdiskussion mit Markus Gebauer, Regionalmanager Europa bei Caterpillar, Peter Gerstmann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Zeppelin GmbH, sowie Dr. Ernst Susanek, Vorsitzender der Geschäftsführung von 1991 bis 2009. Gäste erfuhren von der Bedeutung des Standorts Garching für den Konzern, die Meilensteine und größten Erfolge des Unternehmens sowie die Veränderungen, die Zeppelin in den letzten 50 Jahren erfahren hat. Als besonders prägend für das Unternehmen beschrieb Dr. Ernst Susanek die Wiedervereinigung. Das Erfolgsgeheimnis des weltweit tätigen Konzerns, der seine Wurzeln in Friedrichshafen hat, verriet Peter Gerstmann: Ausschlaggebend seien die Leidenschaft der Mitarbeiter und die starken Partnerschaften mit Herstellern von Premiumprodukten. Für Unterhaltung sorgte die Kabarettistin Sissi Perlinger, die passend zum Motto „50 Jahre“ ihr Programm „Ich bleib dann mal jung“ vorstellte und sich der Frage widmete, wie man sich immer wieder neu erfinden und im Kopf und im Herzen frisch bleiben könne.

Einblicke in den Konzern

Am folgenden Tag lud der Konzern zahlreiche Gäste zum Tag der offenen Tür ein. Besucher erwartete ein abwechslungsreiches Programm, das Einblicke in den Zeppelin Konzern gab. Nach einem Bieranstich durch die Konzerngeschäftsführung konnten Gäste bei einem Weißwurstfrühstück mit Dr. Theo Waigel über Themen wie Globalisierung, Internationalisierung und die Vision für Europa diskutieren. Mitgefeiert hat auch Klaus Augenthaler, ehemaliger Fußballweltmeister und deutscher Meister, der Fragen der Besucher beantwortete und Autogramme gab.

Als Zeichen der Verbundenheit mit der Stadt Garching überreichte die Geschäftsführung des Zeppelin Konzerns im Rahmen der Feierlichkeiten dem Förderverein St. Severin Garching e. V. einen Spendenscheck in Höhe von 5.000 Euro. Mit der Spendensumme wird eine Patrona Bavariae Statue in Garching errichtet.

Zeppelin wächst, auch in Garching. Im Rahmen der Veranstaltung wurde der sogenannte „Zeppelin Project Hub“, eine Modulanlage, durch Alfons Kraft, Zweiter Bürgermeister der Stadt Garching, feierlich eröffnet. Die neue Projektfläche umfasst insgesamt 750 Quadratmeter auf drei Ebenen mit Büro-, Meeting- und Projekträumen für etwa 60 Personen. Die Modulanlage stammt aus dem eigenen Portfolio von Zeppelin.

Weitere Programmpunkte waren ein Wettbewerb unter Baumaschinenfahrern, Führungen durch die Werkstatt und das eigene Öllabor sowie die Vorstellung neuester Maschinen und digitaler Angebote des Konzerns.