MS BREMEN erhält UV-Ballastwassersystem von Zeppelin Power Systems

01.11.2016, Hamburg

Im Auftrag der Reederei Hapag-Lloyd Cruises hat Zeppelin Power Systems an Bord von MS BREMEN ein Optimarin Ballastwasserbehandlungssystem (OBS) installiert. Nach MS EUROPA und MS HANSEATIC ist die BREMEN inzwischen das dritte Kreuzfahrtschiff von Hapag-Lloyd Cruises, das mit einem OBS ausgerüstet wurde.

Das umweltfreundliche Ballastwassersystem von Optimarin entspricht dem IMO D-2 Standard und erlaubt somit Fahrten in alle Regionen, auch in besonders sensible Ökosysteme wie die Arktis und die Antarktis. Damit hält Hapag-Lloyd Cruises bereits heute die ab 9/2017 international geltenden IMO Standards zur Behandlung von Ballastwasser ein. Mit dem OBS 125-FS setzt die Reederei bei dem Expeditionskreuzfahrtschiff auf einen nachhaltigen Schiffsbetrieb und damit auf einen schonenden Umgang mit der Umwelt sowie den Schutz der Ökosysteme. Für sein umweltfreundliches OBS hat der norwegische BWT-Hersteller Optimarin nach erfolgreichen land- und seeseitigen Tests als weltweit erstes Unternehmen im September 2016 auch die Typenzulassung der United States Coast Guard beantragt. Die Zulassung wird noch 2016 erwartet. Ballastwasserbehandlung mit UV – wartungsarm und kosteneffizient Das OBS 125-FS ist für einen Volumenstrom von maximal 125 m³/Stunde beim Ballasten ausgelegt. Das Ballastwasser wird zuerst filtriert und im Anschluss mit einer einzigen Mitteldruck-UV-Lampe mit einem breiten Leistungsspektrum effektiv behandelt. Die Ballastwasserbehandlung funktioniert zuverlässig ohne den Einsatz von Chemikalien oder Bioziden und trägt damit zum Schutz des Ökosystems bei. Durch hohe Oberflächentemperaturen von bis zu 800 °C am Quarzglas wird ein selbstreinigender Effekt erzielt – der Einsatz von Reinigungsmodulen, Wischern oder Abstreifern wird damit überflüssig. Auf Wunsch der Reederei wurde die Anlage - mit einem zusätzlichen Remote Panel installiert und lässt sich somit komfortabel von der Brücke aus bedienen. Einbau parallel zu geplanter Werftzeit Bei der Umsetzung des Projekts konnte sich Hapag-Lloyd Cruises auf Zeppelin Power

Systems verlassen, die alle Leistungen von der Auswahl der Komponenten, sämtlichen Abstimmungen mit der Klassifizierungsgesellschaft DNV GL bis zur Erstellung der Dokumentation aus einer Hand erbracht hat. Hierfür nutzte Zeppelin Power Systems die für allgemeine Wartungsarbeiten und Erneuerungen geplante Werftzeit. Ballastwasser-Abkommen tritt 2017 in Kraft Seit 2014 ist Zeppelin Power Systems offizieller Partner von Optimarin, einem der größten Anbieter für Ballastwassersysteme. Das Unternehmen ist bereits seit dem Jahr 2000 am Markt und hat seitdem mehr als 600 Systeme verkauft, wovon über 250 bereits installiert und der Rest Flottenverträge sind. Mit über 100 nachgerüsteten BWTS ist Optimarin einer der führenden Anbieter im Retrofitbereich. Die Anlagen entsprechen dem IMO D-2-Standard und damit den Anforderungen aller gängigen Marine-Klassifikationsgesellschaften. Das internationale Abkommen für die Kontrolle und das Management von Ballastwasser (BWM Convention der IMO) ist ratifiziert und tritt am 8. September 2017 in Kraft. Spätestens dann müssen alle neuen Schiffe ein anerkanntes Ballastwassersystem an Bord haben. Die weltweit über 40.000 bestehenden Schiffe müssen innerhalb von fünf Jahren nachgerüstet werden. Mit dem neuesten Beitritt von Panama haben inzwischen 53 Staaten, und damit 53,28 Prozent der weltweiten Handelstonnage, das Übereinkommen unterzeichnet.