Verantwortlich wirtschaften

17.11.2016, Schärding

Umweltverträgliches Abbauen von Granit mit Cat Maschinen.

Das Beste aus dem machen, was die Natur uns gibt – dieses Unternehmens- motto bestimmt die tägliche Arbeit in den Steinbrüchen der Schärdinger Granit Industrie GmbH mit Sitz in St. Florian am Inn. Sechs Steinbrüche, drei davon im Raum Schärding betreibt das Traditionsunternehmen heute, das bereit 1888 gegründet wurde. Aus dem abgebauten Granit werden Schotter und Splitte für den Straßen- und Bahnbau erzeugt und hochwertige Steinmetzprodukte hergestellt, zum Beispiel Pflaster-, Rand- und Leistensteine und Pflasterplatten für Ortplätze und Fußgängerzonen. Den Abbau betreibt das Unternehmen größtenteils mit Cat Maschinen aus dem Hause Zeppelin Österreich. 

Hervorgegangen ist das Unternehmen aus einem Zusammenschluss mehrerer Steinbrüche in Schärding und Bayern 1888, welche Othmar Spanlang später übernahm und zur Schärdinger Granit GmbH firmierte. Da der Firmengründer keine Kinder hatte, die die Nachfolge antreten konnten, gründete dessen Ehefrau Marie, geborene Baumgartner, die die Geschäfte weiterführte, nach  ihrem Tod die „gemeinnützige Baumgartner Spanlang Stiftung“ mit dem Ziel die Arbeitsplätze in der Region zu erhalten und einen Teil der Gewinne an Institutionen für behinderte Kinder und alte Menschen zu verwenden. 

Heute sind rund 70 Mitarbeiter im Unternehmen in den verschiedenen Bereichen tätig und stehen mit Geschäftsführer Reinhard Pfleger für Verlässlichkeit, Stabilität, Qualität und Kompetenzen, die über Generationen gewachsen sind. Neben sozialem Engagement fühlt sich das Unternehmen und die Mitarbeiter dem schonenden und nachhaltigen Umgang mit den natürlichen Ressourcen verbunden. Reinhard Pfleger drückt das so aus: „Die bestmögliche Nutzung des Rohstoffes Granit und Naturschutz schließen sich nicht aus. Im Gegenteil. Wir machen das Beste aus dem, was uns die Natur gibt, nämlich qualitativ hochwertige Produkte für unsere Kunden und sorgen gleichzeitig mit modernster Maschinentechnik für schonenden Abbau dafür, dass die Natur geschützt wird. Die hervorragende Gesteinsqualität ist die Basis.“ 

Harter Einsatz – Robuste Maschinen
Bei den Baumaschinen setzt Schärdinger Granit auf Caterpillar Geräte aus dem Hause von Zeppelin Österreich. Für das Unternehmen hat sich die Robustheit und Beständigkeit der Cat-Maschinen bewährt. Die Härte und das Gewicht des Granits haben einen hohen Verschleiß bei Baggerlöffel, Baggerzähnen, Laufwerk, Monoblock und Stiel zur Folge. Die lange Lebensdauer bei den Cat Maschinen trotz des extrem harten Einsatzes hat bei Schärdinger Granit überzeugt. „Aus unserer Erfahrung sind die Cat-Geräte technisch ausgereift und langlebig. Auch für ältere Maschinen ist die Ersatzteilversorgung problemlos“, erklärt Reinhard Pfleger die Entscheidung für Caterpillar Maschinen. 

Des Weiteren punktet Zeppelin mit rascher Ersatzteilversorgung und flexiblen Serviceleistungen und Kompetenz. Denn das Marktumfeld von Schärdinger Granit ist wesentlich dynamischer geworden. Zielgruppe sind in erster Linie B2B-Kunden. Bei Schotter sind die ständige Verfügbarkeit in ausreichenden Mengen und kurzfristige Lieferung neben dem Preis die Kriterien die heute zählen. Stehzeiten müssen deshalb so kurz wie möglich sein. Ein betriebseigener mobiler Mechaniker ist speziell für die Cat-Maschinen geschult. Das A und O für hohe Qualität und Kundenzufrieden in der Branche ist, dass die Granitprodukte nicht verunreinigt werden dürfen. Deshalb muss der Austritt von Öl und Treibstoff verhindert werden, was durch eine sorgfältige Wartung der Maschinen erreicht wird. 

Cat im Einsatz im Steinbruch Allerding
Im Steinbruch und Schotterwerk Allerding im oberösterreichischen Schärding sind 18 Mitarbeiter und 14 Baumaschinen, unter anderem neun Cat Maschinen, täglich damit beschäftigt, Schotter für den Straßen- und Bahnbau zu produzieren.

Abgebaut wird der Granit aus dem der Schotter besteht vor Ort, mit gelatinösen Gesteinssprengstoffen und pumpfähigen Emulsionssprengstoffen, die direkt an der Verwendungsstelle gemischt und in die Bohrlöcher geladen werden. Dann kommen die Cat Maschinen ins Spiel. In Allerding werden zwischen 4 000 und 4 500 Tonnen Schotter pro Tag produziert und diese müssen natürlich auch bewegt werden. Die Härte und das Gewicht des Granits stellen extreme Anforderungen an die Baumaschinen. Die Maschinen sind täglich im Einsatz – im Schnitt zehn Stunden. Da ist das Unternehmen auf langlebige und robuste Maschinen angewiesen. 

Wenn neue Maschinen angeschafft werden, sind die Mitarbeiter, die die Maschinen bedienen, in die Kaufentscheidung miteingebunden. Die Erfahrungen, die Ansprüche an das Gerät und die Bedürfnisse der Mitarbeiter sind wesentliche Entscheidungskriterien. So war es auch bei dem im vergangenen Jahr angeschafften CAT Bagger 390FL. Stammfahrer Thomas Stöckl, der bereits seit zehn Jahren im Unternehmen arbeitet und aktives Mitglied im Zeppelin Fahrerclub ist, ist bekennender Cat Fan. „Neben der Leistung, der Schnelligkeit und des relativ geringen Dieselverbrauchs ist bei Cat der Fahrerkomfort und die einfache Bedienung ein großer Pluspunkt. Da stimmt einfach das Gesamtpaket“, erzählt er begeistert. Eingesetzt wird der 390FL für die Beräumung der Bruchwände, also die Entfernung von losem Material. Der gesprengte Granit wird auf die drei Cat 771D Muldenkipper verladen, die das Material dann zur Brechanlage transportieren. Bis zu 3 000 Tonnen muss die Maschine dort täglich bewegen. Große Felsteile werden mit Hilfe einer Stahlkugel nachzerkleinert. Ausgestattet ist der Cat 390FL dafür mit einem sechs Kubikmeter Baggerlöffel mit Kugelbahn. 

Welche Maschine für welchen Einsatz die richtige ist das besprechen die Mitarbeiter von Schärdinger Granit mit Walter Greimer, der für Zeppelin Österreich das Unternehmen betreut und berät. So fiel auch in diesem Jahr die Entscheidung, dass ein neuer Radlader für den Steinbruch Allerding angeschafft werden sollte. Wichtig für das Unternehmen war, neben der Einhaltung der neuesten Abgasemissionswerte und dem sparsamen Spritverbrauch, dass die Maschine die zum Teil großen Distanzen im Schotterfreilager rasch bewältigt – auch im beladenen Zustand. Da war dann schnell klar, dass die richtige Maschine ein Cat Radlader 972M XE ist. Der Meinung war auch Stammfahrer Christian Prey, der mit dem Radlader mit einer Laderschaufel von 4,8 Kubikmetern Schotter auf Lkw verlädt für den Weitertransport auf die Baustellen. „Mit der Cat Maschine schaffe ich bis zu 2 500 Tonnen am Tag“, meint er begeistert. Auch er ist schon seit sechs Jahren im Unternehmen und begeisterter Cat Fan. 

Dass die Mitarbeiter so lange im Unternehmen sind, hat sicher nicht nur damit zu tun, dass sie ihre „Lieblingsmaschinen“ fahren dürfen, sondern liegt daran, dass Schärdinger Granit neben einem guten Betriebsklima sehr großen Wert auf den Schutz der Arbeitnehmer legt. Regelmäßig finden Mitarbeiterschulungen und Unterweisungen statt und die Arbeitsabläufe werden evaluiert. Außerdem wird darauf geachtet, dass die Ausrüstung und im speziellen auch die persönliche Schutzausrüstung den neuesten Standards entspricht und moderne Maschinen eingesetzt werden. 

So sind die Mitarbeiter dann auch bereit ihr Bestes zu geben ganz nach dem Unternehmensmotto: Das Beste aus dem machen, was die Natur uns gibt.