Zeppelin Konzern gestaltet Energiewende aktiv mit

06.08.2019, Friedrichshafen

Baden-württembergische Unternehmen senken mit neuer Technik den CO2 Ausstoß

Die technische Gebäudeausrüstung ist ein Schlüsselfaktor, um Energieeinspar- und damit Klimaschutzziele zu erreichen. Unternehmen aus Baden-Württemberg sorgen mit ihren Innovationen in diesem Bereich für nachhaltig Wachstum und Beschäftigung in Deutschland. Davon konnte sich auch MdB Lothar Riebsamen bei einem Besuch des Zeppelin Standortes Friedrichshafen überzeugen. 

Der Industrieverband Technische Gebäudeausrüstung Baden-Württemberg e.V. (ITGA BW) hat es sich zum Ziel gesetzt, praktische Beispiele für die Energiewende in das Bewusstsein von Politik und Öffentlichkeit zu bringen und organisiert u.a. Besuche bei den Unternehmen vor Ort. Lothar Riebsamen, MdB für den Wahlkreis Bodensee und Robert Pomes, Geschäftsführer Industrieverband Technische Gebäudeausrüstung Baden Württemberg e.V. (ITGA), konnten sich in Friedrichshafen ein Bild von der Energiezentrale machen, die Zeppelin die deutliche Verminderung des CO2 Ausstoßes ermöglicht.

Alexander Wassermann, Leiter der Strategischen Geschäftseinheit Anlagenbau des Zeppelin Konzerns, erläuterte zusammen mit Thomas Endres und Matthias Rückert, beide Geschäftsführer der Konzmann Gruppe, sowie Christian Haag, Head of Facility Management von Zeppelin am Standort Friedrichshafen, die Funktionsweise. Zur ständigen Versorgung der Bürogebäude, Versuchsanlagen und Werkhallen mit Elektrizität, Wärme und Kälte sowie Druckluft wird ein ausgeklügeltes Energiesystem betrieben, dessen Herzstück die Energiezentrale bildet. In ihr vereinen sich Kernkomponenten wie Heizkessel, Absorptionskältemaschinen und Kompressoren von namhaften Herstellern mit einem Blockheizkraftwerk von Zeppelin Power Systems. Eine aufwendige physische Vernetzung und tief integrierte Automation dieser Komponenten ermöglichen höchst energieeffizienten Betrieb was geringste Energieverluste und eine hervorragende Verfügbarkeit bedeutet.

Alexander Wassermann, Leiter der Strategischen Geschäftseinheit Anlagenbau des Zeppelin Konzerns, fasst zusammen: „Die Konzeption, Planung und Errichtung der Anlage ist das Ergebnis einer vorbildlichen Teamarbeit zwischen dem Gebäudetechnikausrüster Konzmann-Service und Zeppelin. Mit anhaltender Wirkung: Auch 10 Jahre nach Inbetriebnahme ist diese Anlage noch auf dem aktuellen Stand der Energietechnik und die Partnerschaft der beiden Unternehmen besteht unverändert fort. Darauf können wir stolz sein!“

Rund 35 Prozent des gesamten Endenergieverbrauchs in Deutschland werden im Gebäudebereich verursacht. Ein Großteil der Energie wird unmittelbar für den Gebäudebetrieb benötigt, also für Heizung, Lüftung, Kühlung oder Wasserbereitung. Eine innovative Technische Gebäudeausrüstung (TGA) ist deshalb nicht nur ein unverzichtbarer Baustein für das Erreichen der Energieeinspar- und Klimaschutzziele, sondern auch ein Garant für ein angenehmes und gesundes Lebensumfeld der Menschen. Unternehmen aus Baden Württemberg wie die Konzmann Gruppe und der Zeppelin Konzern bereiten mit ihren innovativen Technologien, die den CO2 Ausstoß bedeutend senken, den Weg für die Klimawende.

Bildunterschrift: Besuch am Zeppelin Standort Friedrichshafen (v.l.n.r.): Matthias Rückert, Geschäftsführer / COO Konzmann Gruppe; Lothar Riebsamen, MdB Wahlkreis Bodensee; Thomas Endres, Geschäftsführer / CEO Konzmann Gruppe; Christian Haag, Head of Facility Management Zeppelin; Alexander Wassermann, Leiter der Strategischen Geschäftseinheit Anlagenbau, Zeppelin GmbH; Robert Pomes, Geschäftsführer Industrieverband Technische Gebäudeausrüstung Baden Württemberg e.V. (ITGA).

© Zeppelin GmbH

Zur Veröffentlichung, honorarfrei. Belegexemplar oder Hinweis erbeten.